ArchivDeutsches Ärzteblatt44/1997Scheidung: Haus früh übertragen

VARIA: Immobilien

Scheidung: Haus früh übertragen

PER

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Trotz aller Widrigkeiten ist es ratsam, daß sich ein Ehepaar rechtzeitig vor der Scheidung darüber einig wird, wer die Wohnung oder das Haus behalten soll. Sonst verfällt nämlich für beide Ehepartner der Anspruch auf die staatliche Eigenheimförderung.
Normalerweise können Ehepaare zweimal die staatliche Unterstützung für den Kauf einer selbstgenutzten Immobilie in Anspruch nehmen. Wenn ein Ehepaar diese Förderung einmal genutzt hat, so verfällt nach der Scheidung aber für beide der Anspruch auf die zweite Förderung - vorausgesetzt, beide sind als Eigentümer eingetragen. Verhindern läßt sich das nach Angaben der Allgemeinen Deutschen Direktbank, wenn die Immobilie rechtzeitig auf einen der Ehepartner übertragen wird. Der andere erhält dann wieder die Eigenheimförderung, wenn er nochmals ein Haus oder eine Wohnung erwirbt. Allerdings muß diese Übertragung erfolgen, solange die Ehe noch nicht geschieden ist und die steuerliche Veranlagung gemeinsam erfolgt. PER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote