ArchivDeutsches Ärzteblatt12/1996Orthopädie: Auch an Leukose denken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei dem kurzen Abriß über den kindlichen Knieschmerz vom Dritten Internationalen Symposium für Kinderorthopädie vermisse ich als pädiatrisch-onkologisch tätiger Arzt den wichtigen Hinweis auf Knochenmarksinfiltrationen als Ursache für Knie- und Knochenschmerzen, besonders im Kindesalter.
Leider ist dieses unspezifische Symptom viel zu wenig bekannt und wird deswegen häufig verkannt. Insbesondere bei Kindern, bei denen später eine akute Leukose diagnostiziert wird, traten in unterschiedlichen Zeiträumen zuvor Knie- beziehungsweise Knochenschmerzen auf.
Es ist auch unsere Erfahrung, daß der Rheumafaktor bei Kindern meist negativ ist. Aber gerade der positive Nachweis des Rheumafak-tors bei Kindern mit Knochen- beziehungsweise Knieschmerzen darf einen nicht in falscher Sicherheit wiegen, denn diese Autoimmunphänomene (RF, ANA) sind gerade bei akuten Leukosen als Epiphänomen nachzuweisen. Eine unserer kleinen Patientinnen mit ALL wurde sogar über einige Monate hinweg wie eine Oligoarthritis Typ I behandelt, bis die Diagnose einer ALL gestellt wurde.
Deswegen: Bei Gelenk- und Knochenschmerzen auch an die Möglichkeit einer akuten Leukose denken! Selbst wenn das Blutbild zunächst unauffällig ist, sollte sorgfältig nach anderen klinischen Hinweisen gesucht werden. Verlaufskontrollen sind unerläßlich.
H. Rütschle, St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Karolina-Burger-Straße 51, 67065 Ludwigshafen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote