Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es mutet schon makaber an: Da diskutieren Fachleute mit hoher Intensität die Frage, ab wann Menschen mit apallischem Syndrom durch Verhungern getötet werden dürfen – während es in Deutschland allenthalben an therapeutischem Know-how und materiellen Ressourcen fehlt, um Betroffenen das Erwachen aus dem Wachkoma zu ermöglichen. Durch diesen Mangel an (teuren) therapeutischen Möglichkeiten aber wird bisweilen erst ein Zustand bei Betroffenen erzeugt, der dann durch (preisgünstige) Euthanasie offenbar wieder "behoben" werden soll.
Prof. Dr. med. J.-C. Student, Evangelische Fachhochschule Hannover, Blumhardtstraße 2, 30625 Hannover
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote