VARIA: Wirtschaft - Berichte

Der Fiskus tilgt mit

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die neuen Eigenheim- und Kinderzulagen werden - nach dem Erstantrag im Jahr der Fertigstellung oder des Kaufs - in den Folgejahren am 15. März vom Fiskus direkt auf das Konto des Hausherrn überwiesen. So lassen sie sich zeitlich und in der Summe verläßlich gezielt in die Finanzierung einbauen - vornehmlich, wie die Iduna Bausparkasse rät, als Sondertilgungen.
Verlockend, aber riskant sei es, das Geld aus der Staatskasse schon zum Schuldendienst für die aufzunehmenden Fremdgelder zu verplanen. Wer von Anfang an mit dem letzten Pfennig rechne, für den sei im neunten Jahr Ärger programmiert. Nach Auslauf der Förderung fehle ihm dann - wenn er nicht eben in der Zwischenzeit Schulden abgebaut habe - Geld in Höhe der bis dahin bezogenen Förderung. Die Zulagen sind also nach Meinung der Iduna eher für Sondertilgungen ge-dacht: Der Bauherr baut ein Teildarlehen mit jährlichem Schuldendienst in die Finanzierung ein, das nach acht Jahren getilgt ist; der Hausherr vereinbart mit seinem Kreditgeber jährliche Sondertilgungen in Höhe der Zulagen, oder er spart einen Bausparvertrag an, der in acht Jahren zuteilungsreif wird.
Die positive Hebelwirkung liege klar auf der Hand: Bei einem 100 000-DM-Darlehen mit sieben Prozent Zins und einem Prozent Tilgung bleibt zum Beispiel nach acht Jahren immer noch eine Restschuld von 89 000 DM, die weiter teuer verzinst und getilgt werden will. Hat aber eine Familie mit zwei Kindern die 5 000 DM Eigenheim- und zweimal 1 500 DM Kinderzulage in diesen acht Jahren zu Sondertilgungen eingesetzt, ist das Darlehen komplett getilgt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote