ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1997Telemedizin: Weitaus überteuerte Investition der Bundeswehr

SPEKTRUM: Leserbriefe

Telemedizin: Weitaus überteuerte Investition der Bundeswehr

Gaab, Michael R.

Zu dem Beitrag "Telemedizin bei der Bundeswehr: Einsatz zwischen Bonn und Koblenz" von Marc Seidel in Heft 38/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nachdrücklich möchte ich darauf hinweisen, daß die erste wirklich funktionsfähige Telekonsultationsanlage in Deutschland 1989/90 in Niedersachsen als Pilotprojekt von der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Gaab, Prof. Dietz) eingerichtet wurde; mit Unterstützung des Kuratoriums ZNS wurde ein Telekonsultationssystem zwischen mehreren Kliniken erstmals in der klinischen Routine eingesetzt . . .
Auf der Basis dieser Erfahrung konnte erneut mit Unterstützung durch das Kuratorium ZNS dann von uns ab 1992 erstmals ein flächendeckendes Telekonsultations-Netzwerk in Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet werden (WAN), welches seit 1995 praktisch ganz Mecklenburg-Vorpommern abdeckt und alle größeren Kliniken miteinander verbindet, die über eine qualifizierte bildgebende Diagnostik (CT, zum Teil MRT) verfügen . . .
Das Besondere an unserem Projekt ist die begleitende Auswertung durch die Betriebswissenschaftliche Fakultät, die erstmals eine detaillierte Kosten-Nutzen-Analyse erstellen konnte: Bei gleichzeitiger Verbesserung der medizinischen Versorgung haben wir den Kassen bisher zwei Millionen DM gespart!
Demgegenüber ist das Bundeswehr-Projekt alles andere als sparsam: In Anbetracht der Preise für brauchbare ISDN-Systeme einschließlich Bewegtbildübertragung von nur noch 10 TDM (!) ist die Anlage weitaus überteuert, was auch durch die angeblichen Sicherheitsprobleme nicht erklärt wird: Auch unsere Systeme haben grundsätzlich einen "Intranet-Charakter" und bieten eine absolute Datensicherheit. Mit den Investitionen der Bundeswehr hätten wir mehr als 200 Zentren mit mindestens gleicher Qualität miteinander verbinden können - also praktisch alle Standorte der Bundeswehr einschließlich Verbindungen zu allen Universitäts-Kliniken!
Prof. Dr. med. Michael R. Gaab, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Sauerbruchstraße, 17487 Greifswald
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote