ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1997Telemedizin: Weitaus überteuerte Investition der Bundeswehr

SPEKTRUM: Leserbriefe

Telemedizin: Weitaus überteuerte Investition der Bundeswehr

Gaab, Michael R.

Zu dem Beitrag "Telemedizin bei der Bundeswehr: Einsatz zwischen Bonn und Koblenz" von Marc Seidel in Heft 38/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nachdrücklich möchte ich darauf hinweisen, daß die erste wirklich funktionsfähige Telekonsultationsanlage in Deutschland 1989/90 in Niedersachsen als Pilotprojekt von der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Gaab, Prof. Dietz) eingerichtet wurde; mit Unterstützung des Kuratoriums ZNS wurde ein Telekonsultationssystem zwischen mehreren Kliniken erstmals in der klinischen Routine eingesetzt . . .
Auf der Basis dieser Erfahrung konnte erneut mit Unterstützung durch das Kuratorium ZNS dann von uns ab 1992 erstmals ein flächendeckendes Telekonsultations-Netzwerk in Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet werden (WAN), welches seit 1995 praktisch ganz Mecklenburg-Vorpommern abdeckt und alle größeren Kliniken miteinander verbindet, die über eine qualifizierte bildgebende Diagnostik (CT, zum Teil MRT) verfügen . . .
Das Besondere an unserem Projekt ist die begleitende Auswertung durch die Betriebswissenschaftliche Fakultät, die erstmals eine detaillierte Kosten-Nutzen-Analyse erstellen konnte: Bei gleichzeitiger Verbesserung der medizinischen Versorgung haben wir den Kassen bisher zwei Millionen DM gespart!
Demgegenüber ist das Bundeswehr-Projekt alles andere als sparsam: In Anbetracht der Preise für brauchbare ISDN-Systeme einschließlich Bewegtbildübertragung von nur noch 10 TDM (!) ist die Anlage weitaus überteuert, was auch durch die angeblichen Sicherheitsprobleme nicht erklärt wird: Auch unsere Systeme haben grundsätzlich einen "Intranet-Charakter" und bieten eine absolute Datensicherheit. Mit den Investitionen der Bundeswehr hätten wir mehr als 200 Zentren mit mindestens gleicher Qualität miteinander verbinden können - also praktisch alle Standorte der Bundeswehr einschließlich Verbindungen zu allen Universitäts-Kliniken!
Prof. Dr. med. Michael R. Gaab, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Sauerbruchstraße, 17487 Greifswald
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote