ArchivDeutsches Ärzteblatt46/1997Das Deutsche Ärzteblatt lädt ein: 6. Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte

THEMEN DER ZEIT: Schachturnier

Das Deutsche Ärzteblatt lädt ein: 6. Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach vier Jahren in Wiesbaden kehrt die Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte an ihren Premiereort nach Baden-Baden zurück. Dort findet das Turnier vom 13. März bis zum 15. März 1998 in der Beletage des Kurhauses statt. Die Meisterschaft, veranstaltet vom Deutschen Ärzteblatt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schachbund, wird wiederum von der Bank Hofmann AG, Zürich, unterstützt.


Baden-Baden ist immer eine Reise wert - erst recht für Schachfreunde. Die Kurstadt im Badischen hat eine lange und klangvolle Schachtradition, zahlreiche Schachgrößen gaben und geben sich dort die Ehre. Einer von ihnen, der Internationale Großmeister und ehemalige Vize-Weltmeister Viktor Kortschnoi, wird im Vorfeld der Ärztemeisterschaft - neben Dr. med. Helmut Pfleger - eine Simultanveranstaltung bestreiten. Die ärztlichen Schachtage in Baden-Baden beginnen am Freitag, dem 13. März 1998, um 19 Uhr mit der Begrüßung der Teilnehmer im Rahmen eines kleinen Empfangs. Das Simultanschach und ein Blitzschachturnier schließen sich daran an. Gespielt wird in der Beletage des Kurhauses. Am selben Ort findet auch die eigentliche Meisterschaft statt: insgesamt neun Runden nach dem Schweizer System. Am Samstag, dem 14. März, werden sechs Runden gespielt, am Sonntag dann die letzten drei Runden. Die Siegerehrung ist für Sonntag, 14 Uhr, vorgesehen. Wie in den Jahren zuvor warten auch diesmal wieder neben einer Erinnerungsgabe des Deutschen ÄrzteVerlages attraktive Preise auf die besser plazierten Spieler - zum größten Teil gestiftet von der Bank Hofmann AG, Zürich, dem Hauptsponsor der Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte. Übernachtungen zu Sonderkonditionen können in folgenden drei Steigenberger Hotels gebucht werden: Europäischer Hof, Tel 0 72 21/ 93 35 00, Einzelzimmer 135 DM pro Nacht, Doppelzimmer 220 DM; Badischer Hof, Tel 0 72 21/93 44 66, Einzelzimmer 135 DM, Doppelzimmer 220 DM, und Bad Hotel zum Hirsch, Tel 0 72 21/93 90, Einzelzimmer 130 DM und Doppelzimmer 210 DM. Alle Preise verstehen sich inklusive Frühstück und zuzüglich Kurtaxe von vier DM pro Person und Tag. Reservierungen sollten rechtzeitig unter dem Stichwort "Schachmeisterschaft für Ärzte" vorgenommen werden.
Wegen des begrenzten Platzangebotes muß in diesem Jahr die Teilnahme am Simultanschach auf insgesamt 60 Spieler beschränkt werden. Es zählt der Eingang der Anmeldungen. Für die Anmeldung zur Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte verwenden Sie bitte den nebenstehenden Coupon. Das Startgeld und gegebenenfalls die Teilnehmergebühr am Simultanschach entrichten Sie bitte gleichzeitig mit der Anmeldung per Verrechnungsscheck an die Anschrift des Deutschen Ärzteblattes, die Sie dem Ausschreibungskasten (oben) entnehmen können. Wichtig: Ihre Anschrift und Ihr Name müssen gut lesbar sein. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie von uns umgehend eine Teilnahmebestätigung. Josef Maus


Ausschreibung
Veranstalter: Deutsches Ärzteblatt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schachbund und der Bank Hofmann AG, Zürich
Schirmherr: Dr. med. Karsten Vilmar, Präsident der Bundesärztekammer
Turnierleitung: Horst Metzing, Geschäftsführer des Deutschen Schachbundes
Turniermodus: Neun Partien je Spieler nach dem Schweizer System
Teilnahmebedingung: Zur Teilnahme berechtigt sind ausschließlich approbierte Ärztinnen und Ärzte (auch AiP)
Startgeld: 75 DM je Spieler, 25 DM je Teilnehmer am Simultanschach
Anmeldung: An das Deutsche Ärzteblatt, Redaktion, Stichwort "Schachmeisterschaft", Ottostraße 12, 50859 Köln
Anmeldeschluß: 2. März 1998 (bitte Verrechnungsscheck über das Startgeld in Höhe von 75 DM und gegebenenfalls über 25 DM für Simultanschach beilegen)

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote