VARIA: Auto und Verkehr

Weniger Schadensfälle

rdv

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Zahl der an die Versicherungen gemeldeten Unfälle ist 1996 weiter zurückgegangen und weist mit 86 je 1 000 versicherter Kfz den niedrigsten Stand seit Beginn der statistischen Erhebungen auf. Damit hat sich die Schadenshäufigkeit seit dem "Katastrophenjahr" 1970 mit 170 praktisch halbiert, obwohl sich die Zahl der versicherten Fahrzeuge im gleichen Zeitraum von 17 auf 45 Millionen verzweieinhalbfacht hat. Selbst in den Jahren der Ölkrise (1974/75) mit Tempolimit und Sonntagsfahrverbot lag die Schadenszahl allein in den alten Bundesländern mit 112 noch deutlich höher. Auf der Kostenseite fällt die Bilanz allerdings nicht so positiv aus. Der Durchschnittsschaden liegt deutlich über 6 000 DM, 1970 betrug er 1 482 DM. Die überproportional gestiegenen Reparaturkosten (Arbeitslöhne), aber auch höhere Reparaturaufwendungen für technische Neuerungen (Airbag) sind die Gründe für diese Entwicklung. 4,3 Milliarden DM mußten die Versicherungen 1970 zur Regulierung von 2,9 Millionen Schäden aufbringen (17 Millionen versicherte Kfz). 1993 verursachten 4,4 Millionen Schäden 22,9 Milliarden DM an Kosten (45 Millionen Kfz). rdv
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote