ArchivDeutsches Ärzteblatt48/1997Schorre fordert strengen Datenschutz

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Schorre fordert strengen Datenschutz

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Das kürzlich beschlossene Gesetz zur digitalen Signatur und die dazugehörige Verordnung hat der 1. Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. med. Winfried Schorre, anläßlich des 2. Interdisziplinären Forums über "Vertrauenswürdige Informationstechnik für Medizin und Gesundheitsverwaltung" begrüßt. Es sei eine wesentliche Grundlage für die Rechtssicherheit künftiger informations- und kommunikationstechnischer Anwendungen. Allerdings sei die Ärzteschaft besorgt wegen der Absichten der Politik, die Rechte von Strafverfolgungsbehörden auszuweiten, um sich in besonderen Fällen Einblick "in die online-kommunizierten Daten" zu verschaffen.
Außerdem sei es unbedingt notwendig, die Verschlüsselung von Daten in offenen Kommunikationsnetzen wirksam zu vollziehen, um die Vertraulichkeit von Informationen und Kommunikationspartnern zu wahren. Schorre sagte vor dem Kongreß, die Ärzteschaft fordere eine in jeder Hinsicht sichere Kommunikation durch eine uneingeschränkte Nutzung "starker" Kryptographieverfahren. Denkbar sei es, bestimmte Anwendungsbereiche (etwa Medizin, Banken) festzulegen, in denen "starke" Kryptographieverfahren ohne jede Einschränkung genutzt werden dürfen. Auch wegen der Globalisierung des Informationsaustausches müßten derartige Vorgaben zunächst auf europäischer Ebene, dann international abgestimmt werden. HC
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote