ArchivDeutsches Ärzteblatt12/1996Idiopathischer Kleinwuchs

MEDIZIN: Referiert

Idiopathischer Kleinwuchs

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Idiopathischer Kleinwuchs, der nicht durch einen Mangel an Wachstumshormonen (GH) hervorgerufen ist, wird wahrscheinlich durch verschiedene Defekte bedingt. Manche dieser Kinder weisen als möglichen Hinweis auf eine partielle GH-Insensitivität niedrige Konzentrationen von GH-Rezeptor-Protein auf.
In einer amerikanisch-schwedischen Untersuchung an 14 kleinwüchsigen Kindern mit normaler GH-Sekretion und erniedrigten Serumkonzentrationen von GH-Rezeptor-Protein konnten gentechnologisch bei vier Kindern Mutationen in der Region des GH-Rezeptorgens nachgewiesen werden. In allen vier Fällen lagen unterschiedliche Mutationen des GH-Rezeptorgens vor. Die Ursache des Kleinwuchses der anderen zehn Kinder konnte nicht nachgewiesen werden. acc
Goddard AD, et al.: Mutations of the growth hormone receptor in children with idiopathic short stature. N Engl J Med 1995; 333: 1093–8.
Dr. Goddard, Dep. of Molecular Biology, Genentech. Inc., 460 Point San Bruno
Blvd, South San Francisco, CA 94080,
USA

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote