ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2011BMWi-Studie: Gesundheitsausgaben nicht nur ein Kostenfaktor

AKTUELL

BMWi-Studie: Gesundheitsausgaben nicht nur ein Kostenfaktor

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Durch Innovationen der Gesundheitswirtschaft und medizintechnischen Fortschritt wurden in den vergangenen Jahren volkswirtschaftliche Einsparungen in Höhe von 22 Milliarden Euro erzielt. Das hat die vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) vorgestellte Studie „Innovationsimpulse der Gesundheitswirtschaft“ gezeigt.

Danach ergibt die gesamtwirtschaftliche Betrachtung, dass den Gesundheitsausgaben, die von 2002 bis 2008 um 101 Milliarden Euro stiegen, im selben Zeitraum eine Bruttowertschöpfung in Höhe von 123 Milliarden Euro gegenüberstand. Gesamtwirtschaftlich ergebe sich dadurch ein positiver Saldo. Denn der medizinische Fortschritt bewirke einen Rückgang verlorener Erwerbstätigkeitsjahre und wirke sich positiv auf die indirekten Kosten beispielsweise durch Produktionsausfall aus. „Wir dürfen Gesundheitsausgaben nicht nur als Kostenfaktor betrachten, sondern brauchen eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung“, erklärte Ernst Burgbacher, parlamentarischer Staatssekretär im BMWi.

Der Bundesverband Medizintechnik begrüßt die Studie. Sie belege, dass Innovationen der Gesundheitswirtschaft entscheidend zu Wachstum und zum Anstieg der Beschäftigung beitrügen. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote