ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2011Tabakabhängigkeit: Therapieempfehlungen

MEDIEN

Tabakabhängigkeit: Therapieempfehlungen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit der aktuellen Ausgabe (Heft 2/2011) der Zeitschrift „Arzneiverordnung in der Praxis“ (AVP) sind die „Empfehlungen zur Therapie der Tabakabhängigkeit“ – eine vollständige Überarbeitung der 1. Auflage aus dem Jahre 2001 – erschienen.

Das Gesundheitsrisiko durch Rauchen ist evident. Die Schädlichkeit der Inhaltsstoffe des Tabaks hat Eingang in europäische Richtlinien gefunden. Es ist belegt und weithin bekannt, dass Rauchen zu Krebs, kardiovaskulären und pulmonalen Erkrankungen und einer Vielzahl anderer gesundheitlicher Störungen führen kann. Mit etwa 100 000 bis 140 000 Todesfällen pro Jahr allein in Deutschland ist Rauchen der häufigste und bedeutendste vermeidbare Risikofaktor von Erkrankungen und vorzeitiger Sterblichkeit. Warnhinweise hierzu befinden sich auf jeder Zigarettenschachtel.

Anzeige

Trotzdem raucht in Deutschland etwa ein Drittel der Bevölkerung. Am stärksten gefährdet sind Personen in jüngerem Alter, aber auch Alleinstehende, sei es infolge von Trennung, Scheidung oder Tod des Partners. Arbeitslose oder Personen, die unter psychischen Erkrankungen, Drogenabhängigkeit oder AIDS leiden, zählen ebenfalls zu den gefährdeten Personengruppen. Nur einem geringen Prozentsatz der Raucher gelingt es, ohne weitere Hilfe mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst abstinenzwillige Patienten mit bereits schweren Vorerkrankungen schaffen es oft nicht, das Rauchen aufzugeben, häufig liegt bereits eine Abhängigkeit vor. Raucherentwöhnung sollte daher zu einem festen Bestandteil der Patientenbehandlung werden.

Die vorliegende Neuauflage der Therapieempfehlungen versucht auf der Grundlage der Evidenz aus wichtigen klinischen Studien, aus systematischen Reviews sowie nationalen und internationalen Leitlinien Transparenz zu schaffen, welche insbesondere auch pharmakotherapeutischen Maßnahmen zur Behandlung der Tabakabhängigkeit geeignet sind. EB

Die 26 Seiten umfassende Leitlinie kann online bei der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft bestellt werden (www.akdae.de/Service/ Bestellformulare/TE.html). Telefonische Bestellung unter: 030 400456-500. Die Schutzgebühr für das Einzelheft beträgt 8,- Euro inklusive Porto und Versand.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote