Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dr. Grant nennt einige Gründe, warum sogenannte ökologische Studien für die Untersuchung der Assoziation zwischen UV-Licht, Vitamin D und Krebshäufigkeit besser geeignet seien als andere Arten epidemiologischer Studien. Wir teilen diese Einschätzung nicht, da ökologische Studien stark anfällig sind für Verzerrungen. Auch durch Kontrolle anderer nur auf Gruppenniveau verfügbarer Störvariablen werden diese Studien nicht wesentlich aussagekräftiger. Auf die hervorragende Möglichkeit, mit geringer UV-Exposition adäquate Vitamin-D-Spiegel zu erreichen, haben wir hingewiesen.

Drs. Koch und Ullah weisen auf noch weitgehend ungeklärte Zusammenhänge zwischen Vitamin-D-Mangel und anderen chronischen Erkrankungen hin und fordern eine Vitamin-D-Substitution, ohne zu präzisieren, welche Personengruppen diese erhalten sollten. Unser Beitrag hatte allerdings eine epidemiologische Perspektive und beschäftigte sich mit den Fragen, inwieweit Vitamin D nachweislich krebspräventiv wirkt und ob der gegenwärtige Wissensstand eine Änderung der Empfehlungen zu UV-Schutz und Hautkrebsprävention nahelegt. Unsere Aussage hierzu ist klar: nach aktuellem Stand hat Vitamin D allenfalls für einzelne Krebsarten ein präventives Potenzial, dies muss aber weiter untersucht werden. Durch maßvolle Sonnenlichtexposition unter Beachtung grundlegender UV-Schutzmaßnahmen ist in der Regel ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel zu erreichen. Bei saisonal möglicherweise nicht ausreichender UV-Exposition kann der individuell optimale Vitamin-D-Spiegel über Nahrungsmittel(-ergänzungen) aufrechterhalten werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0322

Prof. Dr. med. Hajo Zeeb, MSc

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)

Abt. Prävention und Evaluation

Bremen Institute for Prevention Research and Social Medicine (BIPS)

Department of Prevention and Evaluation
Achterstraße 30

28359 Bremen

zeeb@bips.uni-bremen.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Zeeb H, Greinert R. The role of vitamin D in cancer prevention: Does UV protection conflict with the need to raise low levels of vitamin D? Dtsch Arztebl Int 2010; 107(37): 638–43. VOLLTEXT
1.Zeeb H, Greinert R. The role of vitamin D in cancer prevention: Does UV protection conflict with the need to raise low levels of vitamin D? Dtsch Arztebl Int 2010; 107(37): 638–43. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote