SPEKTRUM: Leserbriefe

Passivrauchen: Gesundheitsrisiko nicht belegt

Dtsch Arztebl 1997; 94(51-52): A-3441 / B-2788 / C-2517

Zapka, Klaus

Zu dem Kurzbeitrag "Studie belegt: Passivrauchen erhöht Lungenkrebsrisiko" in Heft 38/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Die Studien aus Bremen und Süddeutschland können ein Gesundheitsrisiko des Passivrauchens nicht belegen. In Bremen (71 Fälle) war das relative Risiko für alle Expositionsquellen nur bei den 10 Prozent der Nieraucher mit der höchsten Exposition schwach signifikant erhöht, obwohl die Einzelanalyse der Quellen Arbeitsplatz, Kindheit, Partner oder andere Quellen in keinem Fall eine statistisch signifikante Erhöhung zeigte. Bei der GSF-Studie in Süddeutschland mit über 300 Fällen war dies selbst bei extrem hoher dauerhafter Belastung nicht der Fall. Sie zeigte aber eine signifikante Erhöhung nach extremer Belastung am Arbeitsplatz, definiert als täglich achtstündige, über 10 bis 15 Jahre dauernde Exposition, keine hingegen selbst bei der am höchsten belasteten Gruppe nach Exposition während der Kindheit oder durch den Partner. Eine Erklärung für diese vielen Differenzen zwischen den Zentren bieten die Autoren nicht. Die Daten stehen im Widerspruch zu fast allen bisherigen Studien zum Passivrauchen. Diese haben meist verheiratete Nichtraucherinnen, die mit einem rauchenden Ehemann zusammenlebten, untersucht, weil die Tabakrauchbelastung zu Haus und im Freizeitbereich zweifellos höher ist als am Arbeitsplatz. Expositionsstudien belegen, daß in Raucherhaushalten bei Nur-Hausfrauen die Exposition bis zu sechsmal höher war als am Arbeitsplatz. Die Umrechnung der Meßdaten ergab eine Tabakrauchbelastung, die der von sechs bis neun aktiv gerauchten Zigaretten pro Jahr bei den Nur-Hausfrauen entsprach, am Arbeitsplatz betrug sie 0,1 bis 0,2 Zigaretten.
Dr. Klaus Zapka, Untere Karspüle 13, 37073 Göttingen
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige