ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1997Forschungsbetrug: Haftung einführen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Forschungsbetrug: Haftung einführen

Ulmer, Jan

Zu dem Beitrag "Fall Herrmann/ Brach: Gutachter bestätigen den dringenden Verdacht der Manipulation" von Dr. med. Vera Zylka-Menhorn in Heft 42/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich plädiere dafür, die sogenannte Produkthaftung auch für wissenschaftliche Arbeiten und ultimative Äußerungen von "Wissenschaftlern" anzuwenden. Wenn es sich herausstellt, daß auf Grund gefälschter wissenschaftlicher Arbeiten bestimmte Methoden oder Verfahren in der Medizin Einzug halten, die sich später als falsch oder sogar schädlich herausstellen, sollten die verantwortlichen Wissenschaftler dafür haftbar gemacht werden. Ebenso die forschen Mitmenschen, die nur ihre Behandlungsmethoden für kunstgerecht proklamieren, ohne dies mit wissenschaftlichen Methoden nachgewiesen zu haben.
Natürlich darf ein Wissenschaftler sich irren. Aber er darf nicht fälschen. Solange jemand seine Erkenntnisse veröffentlicht und seine Schlußfolgerungen daraus als solche zu erkennen gibt, ist das in Ordnung. Sobald er aber daraus verbindliche Forderungen ableitet, die sich nicht halten lassen, sollte die Haftung für mögliche finanzielle und andere Folgen eintreten. Ich vermute, daß wir damit auch die Flut der unnützen Publikationen eindämmen könnten, vor allem aber einen Teil der Kosten im Gesundheitswesen.
Dr. med. Jan Ulmer, Im Winkel 9, 24955 Harrislee
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote