ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2011Kommunikation: Arriba kann helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die von den Autoren beschriebenen Kommunikationsprobleme bei der Darstellung von Risiken, aber auch von Therapieeffekten, können unter anderem durch geeignete optische Darstellungen verringert werden. Eine solche – mehrfach preisgekrönte – Grundlage für das Arzt-Patienten-Gespräch bietet „arriba“ als Papier- und elektronische Version.

Neben den klassischen Tools zu Herz-Kreislauf-Risiken werden derzeit auch solche zum Prostatakrebs-Screening entwickelt. Das Programm ist kostenlos herunterladbar unter www.arriba-hausarzt.de.

Dr. med. Uwe Popert, 34119 Kassel

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote