ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2011Therapie des Übergewichts: Phentermin plus Topiramat in Phase III erprobt

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Therapie des Übergewichts: Phentermin plus Topiramat in Phase III erprobt

Dtsch Arztebl 2011; 108(18): A-1008 / B-831 / C-831

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Starkes Übergewicht ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Ob sich mittels einer Kombination des Amphetaminderivats Phentermin und Topiramat, das zur Behandlung der Epilepsie und zur Migräneprophylaxe zugelassen ist, eine Gewichtsreduktion erwirken lässt, wurde in einer randomisierten Phase-III-Studie bei 2 487 Patienten (70 % Frauen) mit einem Body-mass-Index (BMI) zwischen 27 und 45 und mindestens zwei Begleiterkrankungen (Hypertonie, Dyslipidämie, Diabetes oder Prädiabetes, abdomineller Adipositas) geprüft. Die Patienten erhielten neben einer Ernährungs- und Lebensstilberatung entweder ein Kombinationspräparat aus 7,5 mg Phentermin und 46 mg Topiramat mit kontrollierter Freisetzung (n = 498) oder in doppelter Dosierung (n = 995) oder Placebo (n = 994).

Nach 56 Wochen ergab sich unter Placebo eine Gewichtsreduktion von durchschnittlich 1,4 kg (–1,2 %, 95-%–KI –1,8 bis –0,7). Patienten unter Phentermin/Topiramat in niedriger Dosierung nahmen durchschnittlich 8,1 kg ab (–7,8 %, KI –8,5 bis –7,1, p < 0,0001), unter der höheren Dosierung 10,2 kg (–9,8 %, KI –10,4 bis –9,3; p < 0,0001). Bei 21 % der Patienten unter Placebo reduzierte sich das Gewicht um mindestens 5 %. Unter der niedrig dosierten Prüfmedikation war dies bei 62 % der Fall und in der Gruppe mit hochdosierter Medikation bei 70 % der Patienten. Der Unterschied war mit jeweils p < 0,0001 statistisch signifikant. Für eine mehr als zehnprozentige Reduktion lagen die Vergleichszahlen bei 7 %, 37 % und 48 %, ebenfalls mit signifikanter Überlegenheit in den Verumgruppen (p < 0,0001). Neben Mundtrockenheit (13 und 21 %), Parästhesien (14 und 21 %), Obstipation (15 und 17 %) sowie Schlafstörungen (6 und 10 %) traten als Nebenwirkungen Schwindel (7 und 10 %) und Geschmacksstörungen (7 und 10 %) auf. 4 % der Patienten unter Placebo und niedriger Verumdosis entwickelten depressive Symptome, 7 % unter höherer Verumdosis. 3, 5 und 8 % in den jeweiligen Gruppen bekamen Angststörungen.

Fazit: Durch die Kombination von Phentermin und Topiramat lässt sich Abnehmen bei stark Übergewichtigen medikamentös unterstützen. Dies ist ein relevanter Befund, zumal nach der Marktrücknahme von Rimonabant und Sibutramin die Optionen der pharmakologischen Therapie der Adipositas limitiert sind. Gleichzeitig gibt die Studie Hinweise auf einen positiven Einfluss der Medikation respektive der Gewichtsabnahme auf weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren. Vor allem bei höherer Dosierung der Verummedikation traten allerdings mehr psychiatrische Reaktionen auf. Nach den Erfahrungen mit Rimonabant und Sibutramin sind daher weitere Daten zur Langzeitsicherheit der Medikation wünschenswert. Christine Vetter

Gadde KM et al.: Effects of low-dose, controlled-release, phentermine plus topiramate combination on weight and associated comorbidities in overweight and obese adults (CONQUER): a randomised, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet 2011, DOI: 10.1016/ S0140–6736(11)60205–5. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema