ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1997Multi-Point-Contact-Osteosyntheseplatte

SPEKTRUM: Bücher

Multi-Point-Contact-Osteosyntheseplatte

Hönig, J. F.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Chirurgie
Flüssig lesbar
J. F. Hönig: Multi-Point-Contact-Osteosyntheseplatte. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York, 1997, 112 Seiten, zirka 135 farbige Einzeldarstellungen, zahlreiche Tabellen, gebunden, 128 DM
In einem problemorientierten Zusammenhang werden in physikalisch-technischen und tierexperimentellen Untersuchungsreihen sowie klinischen Beispielen anhand von zahlreichen Abbildungen und Tabellen die Vorteile der Multi-Point-Contact-Osteosyntheseplatte (MPC-Platte) gegenüber der plan aufliegenden, konventionellen Osteosyntheseplatte für eine "biologische" Knochenheilung dargestellt. Eindrucksvoll wird die Möglichkeit der Einsprossung von parossalen Gefäßen in die Noppenzwischenräume und damit die Aufrechterhaltung arterio-venöser Zirkulation und Diffusion unter der MPC-Platte als Voraussetzung für eine sichere knöcherne Frakturkonsolidierung dokumentiert. An klinischen Beispielen wird die Indikation und Erfahrung nach Frakturstabilisierung von Brüchen des Unterarms, des oberen Sprunggelenkes und des Unterkiefers mit dem neuen MPC-Plattensystem überzeugend dargestellt.
Die vorgestellte Monographie widmet sich speziell diesen Veränderungen und schließt umfassend damit eine Lücke der symptomatischen Abhandlung von Knochenveränderungen unter Osteosyntheseplatten. Das Buch ist klar gegliedert und der Text ist flüssig lesbar. Alois Schmid, Göttingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote