ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1997Spasman: Wiederentdecktes Spasmolytikum

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Spasman: Wiederentdecktes Spasmolytikum

Dtsch Arztebl 1997; 94(51-52): A-3487 / B-2931 / C-2609

Arendt, Rudolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Spasman® war in der ehemaligen DDR ein häufig angewandtes und bewährtes Spasmolytikum, das nach der Wende vom Markt verschwand und erst jetzt wieder zur Verfügung steht. Der wesentliche Bestandteil des Präparates ist Demelverin, ein Abkömmling des Papaverins, der in den 50er Jahren bei Fehlberg-List in Magdeburg entwickelt wurde und - Folge der Landesteilung - in den alten Bundesländern unbekannt blieb. Demelverin besitzt im Tierversuch eine zwei- bis dreifach stärkere spasmolytische Wirkung als die Muttersubstanz. Um die starke myogene Wirkung von Demelverin durch eine Substanz mit neurogenem Angriffspunkt zu ergänzen, wurde das Anticholinergikum Trihexyphenidyl hinzugefügt. Spasman® ist also ein Kombinationspräparat aus Demelverin und Trihexyphenidyl.
Vierzig Jahre lang führten die ostdeutschen Ärzte das Präparat als Ampullen im Notfallkoffer mit sich und kupierten damit Gallen- und Nierenkoliken. In Tropfen- und Suppositorienform war Spasman ein häufig rezeptiertes Medikament zur Behandlung spastischer Magendarmbeschwerden bei irritablem Gastrointestinaltrakt (Reizkolon, Reizmagen, Spasmen als Begleiterscheinung entzündlicher Magen-DarmErkrankungen); es fand ferner Anwendung bei Beschwerden, die vom Gallen- oder Harnwegssystem ausgehen, zum Beispiel bei Nephrolithiasis oder als Komedikation bei Cystitis; Gynäkologen wandten Spasman® bei der Dysmenorrhö an.
Geschätzt wurde an dem Präparat neben seiner Wirkung das Fehlen beziehungsweise die Seltenheit von Nebenwirkungen, denn die Dosis des Anticholinergikums ist relativ gering, so daß die sonst von dieser Substanzgruppe bekannten störenden Nebenwirkungen keine oder eine nur geringe Rolle spielen.
Spasman® ist jetzt wiederentdeckt worden und wird - zunächst noch in Tropfen- und Suppositorienform - von der Merckle GmbH vertrieben. In den ostdeutschen Ländern knüpft das Präparat an eine Tradition langjähriger guter Erfahrungen an, in den westdeutschen Ländern stellt Spasman® ein neues Spasmolytikum dar, das eine originäre myogen-spasmolytische Komponente besitzt, die das Spektrum vorhandener Spasmolytika bereichert.
Prof. Dr. Rudolf Arendt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige