ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1997Börsebius rund ums Geld: Zinsen mit Sahnehäubchen

VARIA: Schlusspunkt

Börsebius rund ums Geld: Zinsen mit Sahnehäubchen

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bevor ich mich in die lange Reihe der Auguren stelle, die berufen oder ungefragt Prognosen über den Finanzmarkt ’98 absondern, obgleich sie die Zeitläufe selber nicht kennen, will ich mich lieber einem handfesteren Thema widmen. Der Frage nämlich, wo gibt es einige Mark mehr zu verdienen als anderswo, und das mit möglichst wenig zusätzlichem Risiko.
Ohne groß Prophetenstatus zu beanspruchen, läßt sich für das kommende Jahr behaupten, daß einerseits der Aktienmarkt riskante Höhen erreicht hat, andererseits Bundesanleihen den Anleger mangels attraktiver Verzinsung auch nicht gerade hinter dem Ofen vorlocken.
Wer sucht, der findet auch, heißt es im heiligen Buch. Da aber kaum was ohne Wegweiser geht, möchte ich Ihnen die Alternative ans Herz legen, DM-Auslandsanleihen aus Schwellenländern näher zu betrachten. Die haben nämlich durchaus den pep, vom bundesdeutschen Fiskus mit einem Zückerchen versüßt zu werden.
Beispiel: Sie kaufen die brasilianische BNDES-DM-Anleihe, mit der Werpapierkenn-Nummer 195610 und der Laufzeit bis 2017. Die Verzinsung beläuft sich auf neun Prozent. Das ist nicht übel. Nicht so schön ist, daß Sie - später - davon die Hälfte an das Finanzamt geben müssen, Ausschöpfung des Freibetrages und höchster Steuersatz vorausgesetzt.
Jetzt aber kommt der Clou. Obwohl Sie die Zinsen vollständig ausbezahlt bekommen haben, also 9 Prozent, können Sie sich beim Fiskus eine fiktive Quellensteuer von zwanzig Prozent zusätzlich anrechnen lassen, so als hätten Sie bereits 1,8 von den neun Prozent bezahlt. Konkret: Ihre Nachsteuerrendite verbessert sich demnach von 4,5 auf 6,3 Prozent.
Kein schlechtes Geschäft also, und dieser Deal ist besonders gut möglich mit DM-Auslandsanleihen aus Brasilien, China, Ecuador und Uruguay. Sie sollten nur darauf achten, daß die Anlagesumme hoch genug ist, sonst frißt das Steuerberaterhonorar für die gesonderte Erstellung der "Anlage AUS" das ihnen zustehende Sahnehäubchen wieder auf. Börsebius
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote