ArchivDeutsches Ärzteblatt12/1996Kölner Ostereier-Börse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Daß ein Ei mehr als ein einfaches Nahrungsmittel ist, soll auch in diesem Jahr auf der Internationalen Kölner Ostereier-Börse "Kunst am Ei" bewiesen werden. Aussteller aus 20 Ländern zeigen vom 28. bis 31. März im Senatssaal, Laurenzplatz, in Köln ihre kleinen Kunstwerke.
Der Initiator der Börse, Otto Krämer, begann zunächst mit Perl-Mosaik-Arbeiten. Dazu wurden beispielsweise auf einem Hühnerei rund 1 200 Perlen mit einer Pinzette angebracht. Inzwischen hat er sich darauf spezialisiert, mit Hilfe eines Zahnarztbohrers Eier zu perforieren. Teilweise werden dabei rund 60 Prozent der Eierschale entfernt. Zu sehen (und zu kaufen) sind außerdem auch unter anderem Eier mit sakralen Motiven, mit Miniaturlandschaften, Blumen, Ornamenten und Märchenszenen. Kli

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote