Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. med. Eberhard Zöller (64), von September 1968 bis Ende November 1994 Chefarzt der Kinderklinik der Städtischen Krankenanstalten in Idar-Oberstein, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz, erhielt in Anerkennung seines Einsatzes und seiner Verdienste um die ärztliche Fortbildung die Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundes­ärzte­kammer.
Viele Jahre lang war Dr. Zöller im Bereich obere Nahe als Beauftragter für das ärztliche Fortbildungswesen verantwortlich. Er hat in dieser Zeit sowohl die Qualität als auch die Zahl der Fortbildungsveranstaltungen erheblich verbessert. Dr. Zöller, in Haßloch/Pfalz geboren, war zunächst Medizinalassistent an der Universitätskinderklinik in Heidelberg (bis Ende 1957), ehe er an die Chirurgische Abteilung des Hospitals in Wesel überwechselte. Von 1959 bis 1964 war er Assistent an der Universitäts-Kinderklinik in Heidelberg, bis er 1968 die Chefarztstelle an der Kinderklinik in Idar-Oberstein übernahm.


Prof. Dr. med. Wolfgang Schaper, Direktor der Abteilung für experimentelle Kardiologie am Max-PlanckInstitut (Kerckhoff-Institut) für physiologische und klinische Forschung, Bad Nauheim, und Prof. Dr. Jutta Schaper, Leiterin der Arbeitsgruppe Kardiovaskuläre Zellbiologie in Bad Nauheim, sind mit der Ehrendoktorwürde der Universität Strathclyde, Glasgow/Schottland, ausgezeichnet worden. Die beiden Forscher wurden für ihre grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung des Herzinfarkts und seiner Ursachen ausgezeichnet. Beide Forscher sind seit 1972 am Kerckhoff-Institut in Bad Nauheim tätig.


Prof. Dr. med. Gerhard van Kaick, Facharzt für Innere Medizin und Radiologie, Direktor der Abteilung Onkologische Diagnostik und Therapie am Krebsforschungszentrum Heidelberg, ist in Anerkennung seines Einsatzes und seines Wirkens in der ärztlichen Fortbildung mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundes­ärzte­kammer geehrt worden. Als Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises in Heidelberg hat sich Prof. van Kaick um eine intensive Kooperation zwischen Ärztinnen und Ärzten in Krankenhäusern und Praxen bemüht. Er zeichnete für die jährlichen Fortbildungsveranstaltungen verantwortlich. Er hat maßgeblich an der Planung und Durchführung der Frühjahrsveranstaltung 1994 der Akademie für ärztliche Fortbildung in BadenWürttemberg über "bildgebende Verfahren" in Baden-Baden mitgewirkt. In zahlreichen Fachzeitschriften, auch im Deutschen Ärzteblatt, hat Prof. van Kaick Fachaufsätze publiziert. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote