ArchivDeutsches Ärzteblatt13/1996Abtreibung: Wo sind die Väter?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Ich kann es nur bedauern, daß das Deutsche Ärzteblatt zum wiederholten Male einem offensichtlich reaktionären Kollegen die Bühne für seine überaus polemisch dargestellte "Privat"-Meinung bietet und somit bei einem Thema, welches sicher immer wieder der sachlichen Diskussion bedarf, Emotionen schürt. Das betreffende Gesetz ist zudem als verfassungskonform bestätigt und benötigt nicht die Kommentare selbsternannter Rechtsstaatler.
Viel wichtiger wäre doch, über die grundlegenden Voraussetzungen, die ein Land (zumal die reiche Bundesrepublik) kinderfreundlicher machen, zu reden.
Immer mehr Familien leben nur wenig über der Armutsgrenze. Kinder machen Lärm und Schmutz, werden deshalb in Mietwohnungen und Höfen immer häufiger nicht geduldet, Kinder sind eine zeitliche und psychische Belastung für die Eltern, werden immer häufiger sich selbst überlassen, bekommen Gleichgültigkeit bis hin zum Haß zu spüren. Wo sind wir als Väter in der Erziehung, wo bestehen genügend gesellschaftlich unterstützte Möglichkeiten der Kinder-betreuung (Kindergarten, Hort), die auch den Frauen zu Chancen in der beruflichen Entwicklung und mehr Selbstbewußtsein verhelfen? . . .
Sören Märker, Nonnenstraße 11, 04229 Leipzig
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote