POLITIK: Nachrichten - Ausland

EU-Report über „elektromagnetische Hypersensibilität“

Dtsch Arztebl 1998; 95(4): A-130 / B-112 / C-108

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
BRÜSSEL. Für "elektromagnetische Hypersensibilität" (EHS) gibt es bislang keine diagnostischen Kriterien und keine nachgewiesenen Wirkungsmechanismen. Das Erscheinungsbild ist multifaktoriell. Die meisten auftretenden Fälle zeigen leichte Symptome, ein kleiner Teil der Betroffenen leidet schwer. Das sind Ergebnisse eines Projektes, das die Europäische Kommission von Mai 1996 bis Mai 1997 gefördert hat. Wie das Bundesamt für Strahlenschutz mitteilte, gehörten dem Projekt "Possible Health Implications of Subjective Symptoms and Electromagnetic Fields" elf Wissenschaftler aus sechs Ländern an. Die Wissenschaftler erstellten einen Statusbericht über gesundheitliche Probleme, die der Benutzung von Elektrogeräten oder der Nähe von Quellen elektrischer oder magnetischer Felder zugeschrieben werden. Die Beschreibung elektromagnetischer Hypersensibilität basiert auf einer europaweiten Fragebogenaktion. Die Empfehlungen der Arbeitsgruppe konzentrieren sich auf die Behandlung von Menschen mit EHS, Informationen über elektromagnetische Felder sowie Vorschläge für Forschungsthemen.
Der EU-Report kann bestellt werden bei: Dr. Evi Vogel, Bundesamt für Strahlenschutz, Institut für Strahlenhygiene, Ingolstädter Landstraße 1, 85764 Oberschleißheim. EB
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige