ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2011Von schräg unten: Tumor

SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Tumor

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Arztberuf ist etwas Wunderschönes. Nicht nur die Fähigkeit, Leiden und Schmerzen zu lindern, sondern auch die Kunst, menschliches Leben zu erhalten, lässt unseren Beruf im besonderen Glanz erstrahlen. Einem Glanz, der Respekt bei unseren Mitmenschen erzeugt, aus dem sich ein tiefer Stolz destillieren lässt. Dies war für viele von uns eine Motivation, unsägliche Klippen auf dem steinigen Weg bis zur Berufsausübung zu meistern, sei es das auswendige Herunterrattern der Aminosäuresequenz des Insulins oder aller Studienergebnisse aus dem Jahr 1998. All dies musste hart erarbeitet werden, um danach in der Lage zu sein, wirklich Großartiges für unsere Schutzbefohlenen zu bewirken und sich in diesem besonderen Glanz zu sonnen; diese Bewunderung zu genießen, wenn man einem Menschen das Leben gerettet hat.

Wirklich? Ein Patient, den ich vor zwei Monaten untersucht hatte, sitzt mir gegenüber und strahlt mich an. „Können Sie sich erinnern, Herr Doktor, Sie hatten bei mir diese Ultraschalluntersuchung durchgeführt und dabei einen Tumor an meiner linken Niere entdeckt! Der war ganz klein, nicht mal zwei Zentimeter, die Ärzte in der Klinik haben sich gewundert, wie Sie den überhaupt sehen konnten. Aber der war bösartig und wurde sofort operiert!“ Das ist ja wunderbar für ihn, mir wird aber ganz mulmig. „Das habe ich auch meinem Hausarzt gesagt, dass Sie prima aufgepasst haben!“ Wenn damit seine Mitteilsamkeit erschöpft ist, habe ich Glück gehabt. Denn der hausärztlich tätige Kollege wird mir im Zeitalter des Regelleistungsvolumens kaum böse sein, dass ich mit dem Schallkopf eine Etage tiefer gerutscht bin und mir fachfremde Organe angesehen habe. „Ich habe das auch Ihrer Kammer geschrieben!“ Ach, du meine Güte. Wenn ich Pech habe, induziert das eine Überprüfung der apparativen Mindestanforderungen. Weil ich ja nur ein Ultraschallgerät für das Herz habe und nicht für das Abdomen. Macht mehrere Stunden Schreibarbeit, die meine Lebensqualität mindern. „Meiner Krankenkasse habe ich das auch geschrieben!“ Das ist ja furchtbar! Was sollen die denn davon halten, wenn ein Facharzt für Kardiologie plötzlich urologische Diagnosen stellt? Was hat der denn an der Niere verloren? Kriegt der mit seinen Herzensangelegenheiten nicht den Rachen voll genug? Das ist bestimmt Abrechnungsbetrug, werden sie denken und meine Arbeit der letzten Jahre penibel durchleuchten. Um dann festzustellen, dass nicht nur malade Herzen, sondern auch entzündete Schilddrüsen, thrombosierte Venen, vom Platzen bedrohte Bauchschlagadern, Juckreiz verursachende Lymphome meiner diagnostischen Aufmerksamkeit nicht entkommen konnten.

Anzeige

Dann werden sie mit belastendem Material zu einem begeisterungsfähigen Staatsanwalt gehen und sagen: „Dieses Abrechnungsgebaren des Dr. Böhmeke ist nicht nachvollziehbar. Er stellt immer wieder lebenswichtige, aber fachfremde Diagnosen, ohne eine Ziffer abzurechnen. Da ist etwas faul, das muss eine besonders trickreiche Form des Betruges sein!“ Dann werden auffällig unauffällige Herren in meiner Praxis erscheinen, den ganzen Betrieb stilllegen, die Computer einsacken und peinliche Befragungen durchführen. Meine Patienten werden abwandern, schließlich ist der Eindruck unausweichlich, ich hätte alle betrogen, ich sei an der allseits grassierenden Kassenkrankheit schuld! Ob ich mich je von solch einem Schock erholen kann? Was soll ich nur machen, ich weiß genau, das nimmt ein schlimmes, schlimmes Ende . . .

„Aber Herr Doktor, warum schauen Sie denn so traurig drein? Sie brauchen sich doch keine Sorgen zu machen, Sie sind doch völlig außer Konkurs!“ Hoffentlich hat er da recht!

Dr. med. Thomas Böhmeke
ist niedergelassener Kardiologe in Gladbeck.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote