ArchivDeutsches Ärzteblatt13/1996Protokollnotiz: zur 8. Nachtragsvereinbarung vom 6. Februar 1996 zwischen der Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK), Stuttgart, und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Köln

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Protokollnotiz: zur 8. Nachtragsvereinbarung vom 6. Februar 1996 zwischen der Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK), Stuttgart, und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Köln

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aufgrund der am 1. 1. 1996 in Kraft getretenen Vierten Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist zur Vereinfachung der Abrechnung die Abrechnungsgrundlage für die erbrachten ärztlichen Leistungen von der Gebührenordnung für Ärzte auf die Ersatzkassen-Gebührenordnung umgestellt worden.
Die mit dieser Umstellung verbundenen finanziellen Auswirkungen sind mangels konkreter Daten nicht abzuschätzen. Um nach Möglichkeit eine kostenneutrale Umstellung zu erreichen, haben sich die Vertragspartner zur Minimierung des honorarmäßigen Risikos auf folgende Vorgehensweise geeinigt:
Stellen die Vertragspartner ausgehend von dem Gesamthonorarvolumen für das Jahr 1995 fest, daß dieses für den Abrechnungszeitraum 1996 erheblich unter- bzw. überschritten wurde, werden eine Überprüfung der Berechnungsgrundlage und entsprechende Korrekturmaßnahmen bei den vereinbarten Punktwerten vorgenommen.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote