PHARMA

Kurz informiert

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Erster Kostimulationsblocker zur Immunsuppression nach Nierentransplantationen – Bristol-Myers-Squibb hat die Zulassung für Nulojix® (Belatacept) erhalten, ein neues Biological zur Prophylaxe der Abstoßungsreaktion nach Nierentransplantation. Belatacept ist das erste Molekül mit einem neuen Wirkmechanismus bei Nierentransplantationen seit zehn Jahren. Durch die selektive Wirkweise im Immunsystem bei der Prophylaxe der Transplantatabstoßung hilft Belatacept die Nierenfunktion aufrechtzuerhalten.

Nujolix ist ein lösliches Fusionsprotein und ein selektiver T-Zell-Kostimulationsblocker, der an CD80 und CD86 auf Antigen-präsentierenden Zellen bindet. Als Resultat wird die CD28-vermittelte Kostimulation von T-Zellen blockiert. In vitro inhibiert Belatacept die T-Lymphozyten-Proliferation und die Synthese der Zytokine Interleukin-2, Interferon-γ, Interleukin-4 und TNF-α. Aktivierte T-Zellen sind die Hauptvermittler bei einer immunologischen Abstoßung.

Einführung des Avonex®PenTMDie Basistherapie der multiplen Sklerose mit Interferon beta-1a intramuskulär als Avonex®, das nur einmal wöchentlich angewendet wird, kann nun mit Hilfe eines neuen Pens vom Patienten selbst appliziert werden. Der Autoinjektor des Unternehmens Biogen ist zunächst in der Packungsgröße AvonexPen 30 µg mit vier Fertigpens (entspricht einer Monatspackung) erhältlich. Ab Herbst soll zusätzlich eine Dreimonatspackung zur Verfügung stehen.

Anzeige

Hizentra® zur subkutanen Immunglobulinsubstitution – Für die Therapie von Patienten mit primären und sekundären Immundefekten steht nunmehr Hizentra von CLS-Behring zur Verfügung. Die gebrauchsfertige Lösung ist das erste subkutane Immunglobulin mit einer hohen IgG-Konzentration von 20 Prozent. Dadurch verringern sich Infusionsvolumen und Infusionsdauer. Darüber hinaus kann Hizentra durch die Stabilisierung mit L-Prolin über die gesamte Laufzeit von derzeit 24 Monaten bei Raumtemperatur gelagert werden.

Eliquis® zur Thromboseprophylaxe – Der Wirkstoff Apixaban ist als Eliquis® für die Prophylaxe venöser Thromboembolien bei erwachsenen Patienten nach elektiver Hüft- oder Kniegelenkersatzoperation zugelassen worden. Eliquis ist ein oraler, direkter Faktor-Xa-Inhibitor, der gemeinsam von Bristol-Myers-Squibb und Pfizer entwickelt wurde. Das Antikoagulanz soll erstmalig innerhalb von von zwölf bis 24 Stunden nach der Operation eingenommen werden. Eliquis wird in der Dosierung von 2,5 mg zweimal täglich verabreicht und erfordert kein routinemäßiges Thrombozyten- oder Lebermonitoring und in der Regel keine Dosisanpassung. Die Behandlungsdauer beträgt nach Hüftgelenkersatz 32 bis 38 Tage, nach Kniegelenkersatz zehn bis 14 Tage.

Simponi® erhält lndikationserweiterung – MSD gibt bekannt, dass die Europäische Kommission eine neue Indikation für Simponi (Wirkstoff: Golimumab) zur Behandlung der aktiven und fortschreitenden Psoriasis-Arthritis genehmigt hat. Demzufolge reduziert Golimumab die durch Röntgenaufnahmen nachweisbare Progressionsrate peripherer Gelenkschädigungen bei Patienten mit polyartikulären symmetrischen Subtypen der Psoriasis-Arthritis.

Simponi ist als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat zur Behandlung der aktiven und fortschreitenden Psoriasis-Arthritis bei Erwachsenen indiziert, wenn das Ansprechen auf eine vorausgegangene antirheumatische Basistherapie unzureichend gewesen ist. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote