ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2011Neuauflage: Pädiatrisches Notfalllineal

TECHNIK

Neuauflage: Pädiatrisches Notfalllineal

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im ersten Satz der neuen Leitlinien zur Reanimation von Kindern werden die geringe Inzidenz von Kindernotfällen und die limitierte Erfahrung der meisten Notärzte als Determinanten für die Handlungsempfehlungen genannt. Vor diesem Hintergrund sollte sich jeder, der Kinder in Notsituationen versorgt, so gut vorbereiten wie möglich. Ein sinnvoller Teil dieser Vorbereitung kann das Bereithalten eines pädiatrischen Notfalllineals sein.

Mit einer Längenmessung wendet das Lineal die präziseste Methode zur Gewichtsschätzung von Kindern an. Danach oder auch bei zuvor bekanntem Gewicht können physiologische Normwerte, Größe von Ausrüstungsgegenständen sowie die Dosierung von Notfallmedikamenten abgelesen werden. Sein Nutzen ist in den USA anhand eines vergleichbaren Lineals vielfach wissenschaftlich bewiesen worden, so dass es auch in den europäischen Leitlinien als sinnvolles Instrument erwähnt wird.

Die erste kostenfreie Auflage war innerhalb weniger Tage vergriffen. Weil es sich um ein Medizinprodukt handelt, ist ein finanzieller und zeitlicher Aufwand entstanden, der es unvermeidbar gemacht hat, die zweite Auflage nur noch gegen ein Entgelt abzugeben. Die Neuauflage enthält einige inhaltliche und materialbezogene Verbesserungen. Durch eine Verbreiterung des Lineals und eine bessere Sortierung der Einträge wurden eine stabilere Handhabung, schnellere Orientierung und bessere Lesbarkeit ermöglicht. Sämtliche Angaben wurden mit den Ende 2010 veröffentlichten Handlungsempfehlungen zur Kinderreanimation abgeglichen. Informationen unter www.notfalllineal.de. EB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote