MEDIZIN: Die Übersicht

Sport und Immunsystem

Dtsch Arztebl 1998; 95(10): A-538 / B-438 / C-411

Baum, Matthias; Liesen, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Stichwörter: Immunologie, Sport, Training, Zytokin, Lymphozyt
Die positive Wirkung von körperlicher Bewegung und Training als Bestandteil der Prävention von degenerativen HerzKreislauf-Erkrankungen und für die Förderung der körperlich geistigen Entwicklung ist unumstritten. Bis Mitte der siebziger Jahre stand das kardiopulmonale System im Mittelpunkt der sportmedizinischen Forschung. Danach verlagerten sich die Schwerpunkte auf die Beurteilung des Einflusses von Bewegung und Sport auf Stoffwechselprozesse und -erkrankungen. Erkenntnisse der Grundlagenforschung ermöglichten es, den in Theorie und Praxis ganzheitlichen Ansatz neu zu definieren, weiterzuentwickeln und auf das Immunsystem auszudehnen.
Key words: Immunology, exercise, training,cytokine, lymphocyte
Acute exercise is followed by a mobilization of white blood cells, mainly induced by increased levels of catecholamines and cortisol. NK-cell counts in particular can increase fivefold after intensive exercise. Additionally, a weak acute-phase reaction occurs. Humoral immune mediators may differ from the pre-exercise levels for up to seventy-two hours, while other changes normalize within twenty-four hours. With regular training only small changes of immunologic parameters occur at rest. Epidemiological studies suggest that the rate of upper respiratory tract infections in physically active subjects can be described by a j-shaped curve. Moderate activity is associated with the lowest rate of infection.


Akute Belastung löst deutliche Veränderungen des peripheren Blutbildes aus. Das zelluläre Immunsystem reagiert mit einer Leukozytose (Grafik 1). Besonders ausgeprägt ist die schon nach wenigen Sekunden auftretende Vermehrung von NK-(Natürlichen Killer-)-Zellen (Grafik 2), einer Lymphozytensubpopulation, die für die Abwehr von Tumorzellen und virusinfizierten Zellen eine wichtige Rolle spielt. Gleichzeitig werden Granulozyten, Monozyten, T- und B-Zellen mobilisiert (5, 9, 25, 26, 38, 41, 72, 73, 76, 80). Die humoralen Veränderungen sind im Vergleich hierzu oder mit einer infektionsbedingten Entzündungsreaktion deutlich schwächer. Es kommt zu einem diskreten Anstieg der Akut-Phase-Proteine und des Interleukin-6 im Serum (12, 19, 32, 59, 76). Eine 24 bis 48 Stunden nach intensiver Belastung meßbare Erhöhung des löslichen Interleukin-2Rezeptorspiegels spricht für eine zusätzliche leichte Aktivierung des spezifischen Immunsystems (5, 20, 60, 72) (Grafik 3). In der Nachbelastungsphase ist eine (Grafik 4) differenzierte Reaktion der einzelnen Leukozytenklassen zu beobachten. Granulozyten und Monozyten bleiben erhöht oder steigen noch weiter an. Die Lymphozyten reagieren biphasisch. Auf eine Lymphozytose folgt eine Lymphopenie mit einem Minimum eine bis drei Stunden nach Belastung (5, 9, 25, 26, 38, 41, 72, 73, 76, 80) (Grafik 4). Mit einer besonders deutlichen Verringerung reagieren die NK-Zellen (Grafik 2). In-vitro-Untersuchungen zeigen in der lymphopenischen Phase eine beeinträchtigte Funktion von NK-Zellen (65) und eine verminderte Interferon-g-Synthese durch Vollblutkulturen (11, 60) (Grafik 5). Klinisch werden diese Veränderungen mit einer erhöhten Rate an Atemwegsinfekten nach langen Ausdauerwettkämpfen in Verbindung gebracht (53, 67) (Grafik 6). Nach einem 56-km-Lauf konnte sogar ein Zusammenhang zwischen den Laufzeiten (= Intensität der Belastung) und der Infektionsrate beobachtet werden (67). Insgesamt sprechen die vorliegenden Studienergebnisse für eine vorübergehende Beeinträchtigung der Abwehrfunktion nach erschöpfenden Belastungen. Dies wirkt sich besonders ungünstig aus, wenn bei bestehenden Infekten intensives Training oder Wettkämpfe durchgeführt werden. In Tierversuchen führte psycho-physischer Streß zu einer erhöhten Myokarditisletalität in murinen experimentellen Infektionsmodellen (69). Einzelfallbeobachtungen an Menschen zeigen Zusammenhänge zwischen körperlicher Belastung, Myokarditis und plötzlichem Herztod. Von ärztlicher Seite ist daher bei Infektionen mit Zeichen der Generalisation (Fieber, Lymphknotenschwellung, allgemeine Abgeschlagenheit) ein Sportverbot notwendig. Wettkämpfe sollten unbedingt vermieden werden. Bei leichteren Erkrankungen (zum Beispiel Schnupfen ohne Fieber) ist niedrig dosiertes, eher regeneratives Training ohne ausgeprägte anaerobe Belastungen noch vertretbar.
Leistungssport und Immunsystem
Mehrere Studien untersuchten den Einfluß von Leistungssport auf Laborparameter des Immunsystems (6, 8, 13, 27, 31, 43, 45, 57, 61, 72, 81). Ausdauerathleten wiesen im Vergleich zu Untrainierten niedrigere Leukozytenzahlen (28, 45, 61) auf, wobei die Mehrzahl der Autoren allerdings keine signifikanten Abweichungen feststellen konnte (6, 8, 13, 31, 43, 56, 81). Funktionelle Veränderungen weißer Blutzellen, zum Beispiel eine veränderte Phagozytose, beeinträchtigte Superoxidradikalbildung oder eine Reduzierung von sekretorischem Immunglobulin (IgA) an den Schleimhäuten, spielen für das Infektrisiko bei Leistungssportlern wahrscheinlich eine bedeutsamere Rolle (6, 20, 28, 33, 47-49, 57, 60, 70, 72, 75). Eine erhöhte Rate an Atemwegsinfektionen fand Linde (46) bei schwedischen Orientierungsläufern im Vergleich zu einer Kontrollgruppe. Zwei Untersuchungen (35, 53) konnten zeigen (Grafik 7), daß bei intensivem Training mit hohen Umfängen die Zahl der Atemwegsinfekte zunimmt. Zur Frage, ob die Inzidenz von Tumoren durch Leistungssport beeinflußt wird, liegen nur wenige Studien vor (68, 71). Sie deuten eine Zunahme des Erkrankungsrisikos an. In Einzelfällen beobachteten wir bei langfristigem extremen psychischen (intensive anaerobe Belastungen ohne Regeneration) und psychischen Streß (Kampf gegen den Abstieg oder um Sponsorenverträge) das Auftreten von Lymphomen. Vermehrte Forschungsanstrengungen sind nötig, um zu klären, ob wirklich kausale Zusammenhänge bestehen.
Präventives Training und Immunsystem
Bei moderater sportlicher Aktivität, wie sie im Gesundheitssport empfohlen wird, konnten in Trainingsstudien eine Verbesserung der NK-Zellfunktion und ein Anstieg des Immunglobulinspiegels gezeigt werden (17, 54, 55). Alterssportler (Ausdauerathleten) hatten im Vergleich zu Kontrollgruppen eine höhere In-vitro-Interferon-gProduktion (74) und Lymphozytenproliferation (51, 56). Diese Beobachtungen legen eine günstige Beeinflussung altersbedingter immunologischer Abbauprozesse nahe. Hierfür könnten Trainingsanpassungen verantwortlich sein, die zu einer Verminderung von oxidativem Streß und konsekutiven Schäden an der Erbsubstanz führen (33, 58). Epidemiologische Untersuchungen (35, 51, 54) fanden bei mäßig Ausdauertrainierten eine im Vergleich zu Untrainierten reduzierte Rate an Atemwegsinfekten (Grafik 8). Dies hat zu dem Modell der j-Kurve für die Beeinflussung der Häufigkeit von Atemwegsinfekten durch Sport geführt. Dabei sind Trainingsumfänge von etwa 15 bis 25 Laufkilometern (Grafik 9) pro Woche (oder vergleichbare Umfänge in anderen Ausdauersportarten) als moderat anzusehen. Die Belastungsintensität sollte eher niedrig gewählt werden, die Laktatwerte im Blut sollten bei 2 bis maximal 3 mmol/l liegen.
Inwieweit das Risiko, an einem Tumor zu erkranken, durch regelmäßigen Ausdauersport reduziert werden kann, wurde in zahlreichen epidemiologischen Studien untersucht (1, 2, 4, 14, 18, 23, 24, 29, 30, 39, 42, 63, 64). Zur Klärung dieser Fragestellung erfaßten Studien das Aktivitätslevel zum Teil retrospektiv anhand von Fragebögen oder Berufsbeschreibungen. Diese, bezüglich einer objektiven Fitneßbeurteilung methodisch problematischen Untersuchungen konnten eine um etwa 50 Prozent reduzierte Inzidenz von Dickdarmtumoren bei regelmäßig körperlich Aktiven nachweisen, während andere Tumorlokalisationen weniger eindeutig beeinflußt werden. Blair et al. (14) bestimmten prospektiv die körperliche Leistungsfähigkeit im Rahmen einer ergometrischen Fitneßtests. Krebserkrankungen traten in den Folgejahren bei leistungsschwachen Probanden viermal häufiger auf (im Vergleich zu den Leistungsstarken). Für ein vermindertes Erkrankungsrisiko an Tumoren könnten neben sportbedingten Modifikationen des Immunstatus auch andere Faktoren von Bedeutung sein wie zum Beispiel Abnahme des Körpergewichts, niedrigere Östrogenspiegel oder veränderte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten.
Fazit für die Praxis
Studienergebnisse zeigen günstige Effekte eines moderaten Ausdauertrainings auf die Funktionalität des Immunsystems. Besonders Patienten, die über Infektanfälligkeit klagen, kann eine entsprechende Trainingstherapie uneingeschränkt empfohlen werden. Auch altersbedingte immunologische Defizite und das Risiko, an Krebs zu erkranken, werden verringert. Hohe Trainingsumfänge und -intensitäten sind dabei nicht nötig, sie können den gewünschten Effekt sogar umkehren. Epidemiologischen Studien zufolge ist die optimale Wirkung für den Laufsport bei Trainingsumfängen zwischen 15 bis 25 km/Woche, verteilt auf drei bis vier Trainingseinheiten, zu erwarten. Dieser Umfang kann sinngemäß auf andere Ausdauersportarten übertragen werden, obwohl keine entsprechenden Untersuchungen dazu vorliegen. Die Belastungsintensität sollte so gewählt werden, daß Milchsäurekonzentrationen von 2,5 bis 3 mmol/l im Blut nicht überschritten werden. Als Richtwert kann auch eine Herzfrequenz zwischen 110 bis 140 Schlägen pro Minute, abhängig von Alter und Sportart, angesehen werden. Die Trainingssteuerung anhand der Laktatkonzentrationen ist jedoch genauer und kann zusätzlich eine eventuelle Leistungssteigerung dokumentieren. Notwendige Regenerationszeiten müssen eingehalten werden, bei intensiverem Training sind mindestens 48 Stunden erforderlich. Hochintensive oder erschöpfende Belastungen und Leistungssport scheinen sich eher ungünstig auf die Funktionalität des Immunsystems auszuwirken. Es sollte versucht werden, durch angepaßte Trainingsgestaltung die negativen Auswirkungen in Grenzen zu halten. Hier sind besonders eine ausreichende Grundlagenausdauer und die Beachtung von Regenerationszeiten von Bedeutung.
Zitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 1998; 95: A-538-541
[Heft 10]
Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über die Internetseiten (unter http://www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.
Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Matthias Baum
Sportmedizinisches Institut
Warburger Straße 100
33098 Paderborn

1.Albanes D, Blair A, Taylor PR: Physical activity and risk of cancer in the NHANES I population. Am J of Publ Health 1989; 79: 744-750
2.Arraiz GA, Wigle DT, Mao Y: Risk assessment of physical activity and physical fitness in the canada health survey mortality follow-up study. J Clin Epidemiol 1992; 45: 419-428
3.Baj Z, Kantorski J, Majewska E, Zeman K, Pokoca L, Fornalczyk E: Immunological status of competitive cyclists before and after the training season. Int J Sports Med 1994; 15: 319-324
4.Ballard-Barbash R, Schatzkin A, Albanes D et al.: Physical activity and risk of large bowel cancer in the Framingham study. Cancer Res 1990; 50: 3610-3613
5.Baum M, Liesen H: Erschöpfende Intervallbelastung als Auslöser von Aktivierungen des Immun- und Gerinnungssystems. Dt Z Sportmed 1993; 44: 423-428
6.Baum M, Liesen H, Enneper J: Leucocytes, lymphocytes, activation parameters and cell adhesion molecules in middle-distance runners under different training conditions. Int J Sports Med 1994; 15: 122-126
7.Baum M, Liesen H: Activation of the immune system by acute and repeated physical exercise. Immunobiol 1994; 191: 172
8.Baum M, Mücke S, Widenmayer W, Liesen H: Klinische Infektanfälligkeit und zelluläre Immunität bei Hockeynationalspielern. Kongreßband, 33. Deutscher Sportärtzekongreß 1993, Paderborn. In: Liesen H, Baum M, Weiß M (Hrsg): Regulations- und Repairmechanismen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 1994
9.Baum M, Teßarek E, Liesen H: Die Bestimmung des CD4+/CD8+ Verhältnisses wird stark durch die Mobilisierung von natürlichen Killerzellen beeinflußt. Dt Zt Sportmed 1995; 46: 478-480
10.Baum M, Geitner T, Liesen H: The role of the spleen in the leucocytosis of exercise: consequences for physiology and pathophysiology. Int J Sports Med 1996; 17: 604-607
11.Baum M, Müller-Steinhardt M, Liesen H, Kirchner H: Moderate and exaustive endurance exercise mainly influence the interferon-g levels in cell culture supernatants: Eur J Appl Phys 1997; 76: 165-169)
12.Berg A, König D, Baumstark M, Grathwohl D, Keul J, Northoff H: The exercise induced systemic interleukin 6 (IL-6) response in strongly correlated with other muscular stress indicators. Eur J Appl Physiol 1994; 69: 25
13.Berk LS, Nieman DC, Youngberg WC et al.: The effect of long endurance running on natural killer cells in marathoners. Med Sci Sports Exerc 1990; 22: 207-212
14.Blair SN, Kohl HW, Paffenbarger RS, Clark DG, Cooper KH, Gibbons LW: Physical fitness and all-cause mortality: A prospective study of healthy men and women. JAMA 1989; 262: 2395-2401
15.Brownson RC, Chang JC, Davis JR, Smith CA: Physical activity on the job and cancer in Missouri. Am J Public Health 1991; 81: 639-642
16.Cannon JG: Exercise and resistance to infection. J Appl Physiol 1993; 74: 973-981
17.Crist DM, Mackinnon LT, Thompson RF, Atterbom HA, Egan PA: Physical exercise increases natural cellular-mediated tumor cytotoxicity in elderly women. Gerontol 1989; 35: 66-71
18.Drogan JF, Brown C, Barrett XXXX et al.: Physical activity and risk of breast cancer in the Framingham study. Am J Epidemiol 1994; 139: 662-669
19.Drenth JPH, UUm van SHM, Deuren van M, Pesman GJ, Ven-Jongekrieg van der J, Meer van der JWM: Endurance run increases circulating IL-6 and IL1ra but downregulates ex vivo TNF-a and IL-1b production. J Appl Physiol 1996; 79: 1497-1503
20.Dufaux B, Order U: Plasma elastase-alpha1-antitrypsin, neopterin, TNF, and s-IL2-R after prolonged exercise. Int J Sports Med 1989; 10: 434-439
21.Fehr HG, Lötzerich H, Michna H: Human macrophage function and physical exercise: phagocytic and histochemical studies. Eur J Appl Physiol 1989; 58: 613-617
22.Fitzgerald L: Overtraining increases the susceptibility to infection. Int J Sports Med 1991; 12: 5-8
23.Frisch RE, Wyshak G, Albright NL, Albright TE, Schiff I: Lower prevalence of non-reproductive system cancers among female former college athletes. Med Sci Sports Exerc 1989; 21: 250-253
24.Frisch RE, Wyshak G, Albright NL et al.: Lower prevalence of breast cancer and cansers of the reproductive system among former college athletes compared to non-athletes. Br J Cancer 1985; 52: 885-891
25.Fry RB, Morton RA, Crawford GP, Keast D: Cell numbers and in vitro responses of leukocytes and lymphocyte subpopulations following maximal exercise and intervall training sessions of different intensities. Eur J Appl Physiol 1992; 64: 218-227
26.Fry RW, Morton AR, Keast D: Acute intensive interval training and T-lymphocyte function. Med Sci Sports Exerc 1992; 24: 339-345
27.Gabriel H, Schwarz L, Urhausen A, Kindermann W: Leukozyten- und Lymphozytensubpopulationen im peripheren Blut von Sportlerinnen und Sportlern unter Ruhebedingungen. Dt Z Sportmed 1992; 43: 196-210
28.Gabriel H, Müller HJ, Urhausen A, Kindermann W: Suppressed PMA-induced oxidative burst and unimpaired phagocytosis of circulating granulocytes one week after a long endurance exercise. Int J Sports Med 1994; 15: 441-445
29.Garabrandt DH, Peters JM, Mack TM, Bernstein L: Job activity and colon cancer. Am J Epidemiol 1986; 123: 775-780
30.Gerhardsson M, Norell SE, Kiviranta H, Pedersen NL, Ahlbom A: Sedentary jobs and colon cancer. Am J Epidemiol 1986; 123: 775-780
31.Green RL, Kaplan SS, Rabin B, Stanitzki TL, Zdzarkski V: Immune function in marathon runners. Ann Allergy 1981; 47: 73-75
32.Haahr PM, Pedersen BK, Fomsgaard A et al.: Effect of physical exercise on in citro production on interleukin1, interleukin6, tumor nekrosis factor alpha, interleukin2 and interferon gamma. Int J Sports Med 1991; 12: 223-227
33.Hack V, Strobel G, Rau JP, Weicker H: The effect of maximal exercise on the activity of neutrophil granulocytes in highly trained athletes in a moderate training period. Eur J Appl Physiol 1992; 65: 520-524
34.Hack V, Weiß C, Friedmann B, Suttner S, Bärtsch P, Dröge W: Einfluß verschiedener Trainingsformen auf Lymphozytensubpopulationen, Plasma-Glutamat und intrazelluläre Gluthationkonzentration. 34. Deutscher Sportärztekongreß Saarbrücken, 1995: Abstraktband: 151
35.Heath GW, Ford Etr, Craven TE, Macera CA, Jackson KL, Pate RR: Exercise and the incidence of upper respiratory tract infections. Med Sci Sports Exerc 1991; 23: 152-157
36.Horstmann DM: Acute poliomyelitis: Relation of physical activity at the time of onset to the course of the disease. JAMA 1950; 142: 236-241
37.Kappel M, Tvede N, Galbo H et al.: Evidence that the effect of physical exercise on NK cell aktivity is mediated by epinephrin. J Appl Physiol 1991; 70: 2530-2534
38.Kendall A, Hoffmann-Goetz L, Houston M, MacNeil B, Arumugam Y: Exercise and blood lymphocyte subset responses: intensity, duration, and subject fitness effects. J Appl Physiol 1990; 69: 251-260
39.Kohl HW, Porte la RE, Blair SN: Physical activity and cancer. An epidemiological perspective. Sports Med 1988; 6: 222-237
40.Kuipers H, Keizer HA: Overtraining in elite athletes: review and directions for the future. Sports Med 1988; 6: 79-92
41.Kvernmo H, Olsen JH, Østerud B: Changes in blood cell response following strenuous physical exercise. Eur J Appl Physiol 1992; 64: 318-322
42.Lee IM, Paffenbarger RS, Hsieh CC: Physical activity and risk of developing colorectal cancer among college alumni. J Natl Cancer Inst 1991; 83: 1324-1329
43.Lewicki R, Tchorzewski H, Denys A, Kowalska M, Golinska A: Effect of physical exercise on some parameters of immunity in conditioned sportsmen. Int J of Sports Med 1987; 8: 309-314
44.Lewicki R, Tchorzewski H, Majewska E, Nowack Z, Baj Z: Effect of maximal physical exercise on T-lymphocyte subpopulations and on IL1 and IL2 production. Int J Sports Med 1988; 9: 114-117
45.Liesen H, Riedel H, Order U, Mücke S, Widenmayer W: Zelluläre Immunität bei Hochleistungssportlern: Verteilungsbereiche von Leukocyten und Lymphocytensubpopulationen bei männlichen Hochleistungssportlern während einer Regernationsphase oder im Zeitraum eines dosierten Aufbautrainings. Dt Z Sportmed 1989; 40: 4-14
46.Linde F: Running and upper respiratory tract infections. Second J Sports Sci 1987; 9: 21-23
47.Mackinnon LT, Chick TW, As van A, Tomasi TB: The effect of exercise on secretory and natural immunity. Adv Exp Med Biol 1987; 216: 869-876
48.Mackinnon LT, Chick TW, As van A, Tomasi TB: Decreased secretory immunoglobulins following intensive endurance exercise. Sports Train Med Rehab 1989; 1: 209-218
49.Mackinnon LT, Jenkins DG: Decreased salivary immunoglobulins after intense interval exercise before and after training. Med Sci Sports Exerc 1993; 25: 180-184
50.Muns G: Effect of long-distance running on polymorphonuclear neutrophil phagocytic function of the upper airway. Int J Sports Med 1993; 15: 96-99
51.Nieman DA, Henson DA, Gusewitch G et al.: Physical activity and immune function in elderly women. Med Sci Sports Exerc 1993; 25: 823-831
52.Nieman CD, Johannsen LM, Lee JW: Infectious episodes in runners before and after a roadrace. J Sports Med Phys Fit 1989; 29: 289-296
53.Nieman DC, Johanssen LM, Lee JW, Arabatzis K: Infectious episodes in runners before and after the Los Angeles Marathon. J Sports Med Phys Fit 1990; 30: 316-328
54.Nieman CD, Nehlsen-Cannarella SL, Markoff PA et al.: The effects of moderate exercise training on natural killer cells and acute upper respiratory tract infections. Int J Sports Med 1990; 11: 467-473
55.Nieman CD, Nehlsen-Cannarella SZ: The effects of acute and chronic exercise on immunoglobulins. Sports Med 1991; 11: 183-201
56.Nieman DC: Exercise, infection, and immunity. Int J Sports Med 1994; 15: 131-141
57.Nieman CD, Brendle D, Henson DA et al.: Immune function in athletes versus nonathletes. Int J Sports Med 1995; 16: 329-333
58.Niess AM, Harmann A, Grünert-Fuchs M, Poch B, Speit G: DNA Damage after exhaustive treadmill running in trained and untrained men. Int J Sports Med 1996; 17: 397-403
59.Northoff H, Berg A: Immunologic mediators as parameters of the reaction to strenuous exercise. Int J Sports Med 1991; 12: 9-15
60.Northoff H, Weinstock C, Berg A: The cytokine response to strenuous exercise. Int J Sports Med 1994; 15: 167-171
61.Order U, Riedel H, Liesen H, Widenmayer W, Hellwig T, Geist S: Leukozyten und Lymphozytensubpopulationen. Dt Z Sportmed 1989; 40: 22-29
62.Ortega E: Physiology and biochemistry: Influence of exercise on phagocytosis. Int J Sports Med 1994; 15: 172-178
63.Paffenbarger RS Jr, Hyde RT, Wing AL, Hsieh C: Physical activity, all-cause mortality, and longevity of college alumni. N Engl J Med 1986; 314: 605-613
64.Paffenbarger RS, Hyde RT, Wing AL: Physical activity and incidence of cancer in diverse populations: A preliminary report. Am J Clin Nutr 1987; 45: 312-317
65.Pedersen BK, Tvede N, Klarlund K et al.: Indomethacin in vitro and in vivo abolished post-exercise suppression of natural killer cell activity in peripheral blood. Int J Sports Med 1990; 11: 127-131
66.Pedersen BK: Influence of physical activity on the cellular immune system: Mechanisms of action. Int J Sports Med 1991; 12: 23-29
67.Peters EM, Bateman ED: Ultramarathon running and upper respiratory tract infections. S Afr Med J 1983; 64: 582-584
68.Polednak AP: College athletics, body size, and cancer mortality. Cancer 1976; 38: 382-387
69.Reys MP, Lerner AM: Interferon and neutralizing antibody in sera of exercized mice with coxsackievirus B-3 myocarditis. Proc Soc Ex Biol Med 1976; 151: 333-338
70.Rhind S, Shek PN, Shinkai S, Shepard RJ: Differential expression of interleukin-2 receptor alpha (p55) and beta (p70-75) chains in relation to natural killer cell subsets and aerobic fitness. Int J Sports Med 1994; 15: 311-318
71.Rook A: An investigation into the longevity of Cambridge sportsmen. Br Med J 1954; 1: 773-777
72.Shepard RJ, Rhind S, Shek PN: Exercise and Training: Influences on cytotoxicity, interleukin-1, interleukin-2 and receptor structures. Int J Sports Med 1994; 15: 154-166
73.Shinkai S, Shore S, Shepard RJ: Acute exercise and immune function - relationship between lymphocyte activity and changes in subset counts. Int J Sports Med 1992; 13: 452-461
74.Shinkai S, Kohno H, Kimura K et al.: Physical activity and immune senescence in men. Med Sci Sports Exerc 1995; 27: 1516-1524
75.Smith JA, Telford RD, Mason IB, Weidemann MJ: Exercise, training and neutrophil microbiocidal activity. Int J Sports Med 1990; 11: 179-187
76.Sprenger H, Jacobs C, Nain M et al: Enhanced release of cytokines, interleukin 2 receptors, and neopterin after long distance running. Clin Immunol Immunpath 1992, 63: 188-194
77.Stock C, Schaller K, Baum M, Liesen H, Weiß M: Catecholamines, Lymphocytes subsets and cyclic adenosine monophosphate production in mononuclear cells and CD4+ cells in response to submaximal resistance exercise. Eur J Appl Physiol 1995; 71: 166-172
78.Tomasi TB, Trudeau BF, Czrewinski S: Immune parameters in athletes before and after strenuous exercise. J Clin Immunol 1982; 2: 173-178
79.Tvede N, Halkjaer-Kristensen J, Heilmann C, Pedersen BK: Mechanisms of B-lymphocyte suppression induces by acute physical exercise. J Clin Lab Immunol 1989; 30: 169-173
80.Tvede N, Kappel M, Halkjr-Kristensen J, Galbo H, Pedersen BK: The effect of light, moderate and severe exercise on lymphocyte subsets, natural and lymphokine activated killer cells, lymphocyte poliferative response and interleukin 2 production. Int J Sports Med 1993; 14: 275-282
81.Verde TJ, Thomas S, Shepard RJ: Potential markers of heavy training in highly trained distance runners. Br J Sports Med 1992; 26: 167-175
82.Weiß M: Anamnestische, klinische und laborchemische Daten von 1 300 Sporttauglichkeitsuntersuchungen im Hinblick auf Infekte und deren Prophylaxe bei Leistungssportlern. Kongreßband 33. Dt Sportärztekongreß Paderborn, 1993; 399-402
83.Wu AH, Paganini-Hill A, Ross RK, Henderson BE: Alcohol, physical activity and other risk factors for colorectal cancer: A prospective study. Br J of Cancer 1987; 55: 687-694

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige