ArchivDeutsches Ärzteblatt13/1996Stornoquote aus Versicherer-Sicht

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Stornoquote aus Versicherer-Sicht

rdv

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Steigende Stornoquoten – von Verbraucherschützern oft als Zeichen für übertriebene Abschlußenergie des Außendienstes gewertet – sind für manche Versicherer eher Hinweis auf gesellschaftliche Entwicklungen. Während dem Erstjahresstorno immerhin noch Fehlentscheidungen des Kunden zugrunde liegen mögen, sind steigende Stornoquoten im Bestand nach Darstellung des Redaktionsdienstes Versicherung eher Signal für sozialen Notstand.
Das gelte nach den Erfahrungen der Versicherungswirtschaft schon für Kapitallebensversicherungen, verstärkt aber für Risikopolicen. Sie dienten neben der Absicherung der (jungen) Familie häufig als Restschuldversicherung, um im Notfall aus Anschaffungen oder Investitionen, deren Lasten noch nicht getilgt sind, nicht auch noch Verpflichtungen zu hinterlassen. Die Rheinische Provinzial hat gerade dieses Risikostorno bei 1 000 Kunden unter die Lupe genommen. Die Stornoquote der Düsseldorfer blieb mit 5,1 Prozent für 1994 zwar unter dem Marktschnitt von 5,7 Prozent. Gegenüber 1993 mit damals 4,5 Prozent war sie aber angestiegen. Laut Unternehmenschef Dr. Bernd Michaels ist gerade die Risiko-Lebensversicherung wesentliche Stornoquelle und in Bestand wie Neugeschäft bei der Rheinprovinzial überdurchschnittlich stark vertreten.


Bei Engpaß: Stornierung
Die Umfrage bestätigte und untermauerte demnach finanzielle Engpässe durch Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit. Zugleich habe sie aber auch erbracht, daß die gestiegenen Sozialabgaben ebenso wie etwa Mieten und Mietnebenkosten inzwischen den finanziellen Spielraum so eingeengt haben, daß geplante oder begonnene Vorhaben abgebrochen werden mußten. So erhärtete sich laut Michaels die Vermutung, daß Restschuldversicherungen – von den 178 000 Risikopolicen im Bestand der Düsseldorfer allein 64 100 – kaum von arrivierten Kunden storniert werden. Eindeutig betroffen seien jüngere und eher wenig verdienende Kunden. rdv

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote