Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir bestätigen, dass Patienten mit unerkannter Zöliakie oder solche, die keine glutenfreie Diät befolgen, eine verminderte Folsäureresorption haben (1). Bei Frauen mit Geburt eines Kindes mit Neuralrohrdefekt sollte daher Zöliakie als Ursache ausgeschlossen werden. Wir können uns der vorgeschlagenen Strategie einer generellen, präkonzeptionellen serologischen Diagnostik zum Ausschluss einer Zöliakie nicht anschließen, da weitere Faktoren die Verfügbarkeit oder die Verwertung von Folat beeinträchtigen können. Erwähnt seien Malabsorption, entzündliche Darm­er­krank­ungen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Gastritis, Vitamin-B12-Mangel, oder Medikamente, die den pH-Wert im Dünndarm beeinflussen. Prinzipiell lassen sich die Faktoren, die zur Reduktion der Folatverfügbarkeit führen in drei Gruppen einteilen:

  • Gruppe 1: Faktoren oder Erkrankungen, die die Folatresorption beeinträchtigen
  • Gruppe 2: Lebensstilfaktoren, die zur Verminderung der Folatverfügbarkeit führen, wie Rauchen, Alkohol oder folatarme Ernährung
  • Gruppe 3: erhöhter Folatbedarf (genetische Polymorphismen, Schwangerschaft, Stillperiode, Behandlung mit Zytostatika).

Anmerken möchten wir, dass ein Vitamin-B12-Mangel über eine Störung der Folatverwerwertung (Folat-Trap) (2) ebenfalls zu einem funktionellen Folatmangel führen kann. In den USA wird neben der Folatfortifikation von Grundnahrungsmitteln die zusätzliche Vitamin-B12-Fortifikation diskutiert. Daher wäre eine fokussierte Strategie zielführender, das heißt eine präkonzeptionelle Untersuchung des Folat- und gegebenenfalls Vitamin-B12- (aktives B12)-Spiegels im Serum, um so sicherzustellen, dass die Folatversorgung ausreichend und die Verwertung des Folats nicht beeinträchtigt ist.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0494b

Für die Verfasser
Prof. Dr. rer. med. Rima Obeid

Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum
des Saarlandes, Homburg, rima.obeid@uniklinik-saarland.de

Interessenkonflikt
Prof. Hermann erhielt Honorare für Beratertätigkeiten von Axis-Shield-Dia-gnostics und Synervit GmbH. Des Weiteren wurden ihm die Teilnahmegebühren für Kongresse von Abott Diagnostics und Axis-Shield erstattet. Er erhielt Gelder für Forschungsvorhaben von Synervit GmbH. Prof. Obeid erhielt Gelder für Forschungsvorhaben von Merck und Synervit GmbH.

1.
Dickey W, Ward M, Whittle CR, et al.: Homocysteine and related B-vitamin status in coeliac disease: Effects of gluten exclusion and histological recovery. Scand J Gastroenterol 2008; 43: 682–8. MEDLINE
2.
Scott JM, Weir DG. The methyl folate trap. A physiological response in man to prevent methyl group deficiency in kwashiorkor (methio-
nine deficiency) and an explanation for folic-acid induced exacerbation of subacute combined degeneration in pernicious anaemia. Lancet 1981; 2: 337–40. MEDLINE
3.
Herrmann W, Obeid R: The mandatory fortification of staple foods with folic acid: A current controversy in Germany. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(15): 249–54. VOLLTEXT
1.Dickey W, Ward M, Whittle CR, et al.: Homocysteine and related B-vitamin status in coeliac disease: Effects of gluten exclusion and histological recovery. Scand J Gastroenterol 2008; 43: 682–8. MEDLINE
2.Scott JM, Weir DG. The methyl folate trap. A physiological response in man to prevent methyl group deficiency in kwashiorkor (methio-
nine deficiency) and an explanation for folic-acid induced exacerbation of subacute combined degeneration in pernicious anaemia. Lancet 1981; 2: 337–40. MEDLINE
3.Herrmann W, Obeid R: The mandatory fortification of staple foods with folic acid: A current controversy in Germany. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(15): 249–54. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema