ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2011Behandlungsqualität fast gleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dieser Arbeit wurde ein Zusammenhang gesucht zwischen dem (Leitlinien-)Bildungsstand der Hausärzte und ihrer Behandlungskompetenz. Das der Arbeitsthematik entsprechende Ergebnis hätte lauten können: Unzureichend fortgebildete Hausärzte (inadäquates Leitlinienwissen) kommen zu insuffizienten Behandlungsergebnissen. Die Arbeit weist aber ein anderes Ergebnis aus: Ob der Arzt seine Leitlinien gut genug beherrschte oder ob nicht, in beiden Ärztegruppen war die Behandlungsqualität fast gleich.

Dennoch resümiert man: „So sollten künftig verstärkt Anstrengungen unternommen werden – wie zum Beispiel in Projekten der Integrierten Versorgung bereits umgesetzt wird – Leitlinienempfehlungen als Steuergrößen in prozessbegleitende standardisierte EDV-Systeme zu implementieren.”

Diese Studie soll, wie das in dieser Formulierung deutlich wird, die Notwendigkeit solcher EDV-Eingabekorridore begründen, tut es aber nicht.

Und ein ebenfalls inkongruentes Ergebnis wurde dann gleich gar nicht bei den Kernaussagen aufgeführt: In vier Bereichen (Indikatorenauswertung) waren sogar die im Wissenstest schlechteren Ärzte besser in den Therapiekriterien, als ihre ausgewiesen besser fortgebildeten Kollegen. Der wichtigste Indikator war der Blutdruck der Patienten, von insuffizient fortgebildeten Ärzten besser eingestellt, als der von entsprechend zertifizierten Kollegen. Und das, obwohl gerade im Leitlinientest zum Blutdruck nur 11 % der Ärzte leitliniengerechte Kenntnisse hatten. Die 89 % Hausärzte, die ihre Leitlinienkenntnisse nicht korrekt nachwiesen, hatten ihre Patienten besser eingestellt.

Die Ergebnisse der Studie wurden in wichtigen Teilen ignoriert und mit der Forderung nach den Änderungen der Praxis-EDV verbunden. Die Herleitung des Einen aus dem Andern ist unschlüssig, das Motiv sollte hinterfragt werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0490a

Klaus Lischka

Villingendorf

lilamed@gmx.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Karbach U, Schubert I, Hagemeister J, Ernstmann N, Pfaff H, Höpp HW: Physicians’ knowledge of and compliance with guidelines: an exploratory study in cardiovascular diseases. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(5): 61–9. VOLLTEXT
1.Karbach U, Schubert I, Hagemeister J, Ernstmann N, Pfaff H, Höpp HW: Physicians’ knowledge of and compliance with guidelines: an exploratory study in cardiovascular diseases. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(5): 61–9. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote