ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2011Medizinstudium: Ethiker fordern Kommunikationskurse

BERUF

Medizinstudium: Ethiker fordern Kommunikationskurse

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kurse zu Ethik und Kommunikation verbessern ärztliche Kompetenzen signifikant. Das konnten Wissenschaftler des Bochumer Instituts für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin in zwei Evaluationsstudien nachweisen. „Solche Kurse müssen für alle Medizinstudierenden verpflichtend sein“, fordert daher der Direktor des Instituts, Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann. Therapieentscheidungen und die Aufklärung von Patienten und Angehörigen stellten Ärzte häufig vor ethische und kommunikative Herausforderungen. Beispiele seien die Übermittlung einer Krebsdiagnose oder das Gespräch über die Begrenzung nicht länger wirksamer Maßnahmen.

Eine Befragung der Forscher unter 182 Ärzten, die an einem Kurs zur Arzt-Patienten-Kommunikation teilnahmen, zeigte, dass die Mehrheit der Befragten mindestens einmal pro Woche eine schlechte Nachricht überbringen muss. Nur 40 Prozent der Teilnehmer hatten jedoch jemals eine Aus- oder Fortbildungsveranstaltung zum Thema besucht. Die Einschätzung der eigenen Kompetenz bei der Übermittlung einer schlechten Nachricht verbesserte sich nach der Veranstaltung deutlich. „Besonders interessant ist dieses positive Ergebnis, weil es sich bei dem Kurs nicht um eine freiwillige, sondern eine verpflichtende Fortbildung für die Ärzte der beteiligten Krankenhäuser handelte“, erklärt Projektleiter Dr. med. Jan Schildmann.

Darüber hinaus konnten die Forscher belegen, dass Kommunikation und Ethik schon im Medizinstudium wirkungsvoll vermittelt werden können. Die Forscher zeichneten knapp 40 Medizinstudierende vor und nach einer Lehrveranstaltung zur professionellen Patientenaufklärung beim Patientengespräch auf Video auf. Die Aufgabe im Gespräch mit standardisierten Simulationspatienten bestand in der Übermittlung einer Krebsdiagnose. Die Auswertung der Videos erfolgte mit einem speziellen Testinstrument durch unabhängige Beobachter. Nach der Teilnahme an der Lehrveranstaltung hatte sich das professionelle Verhalten der Studierenden statistisch signifikant verbessert. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote