ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1996Schmerztherapie: Pathophysiologische Grundlage unsicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Unsicherheit der Diagnostik und Therapie von Schmerzen, zum Beispiel Kopfschmerzen, ist primär oft auf das Fehlen einer allgemein anerkannten Theorie der Hirnfunktionen zurückzuführen. Wenn das therapeutische Konzept einmal nicht funktioniert, dann deswegen, weil die pathophysiologische Grundlage unsicher ist.
Die Neurosciences vermitteln inzwischen zuverlässige Modelle, die man in der Praxis auch anwenden kann. Hierbei ist an die Vernetzungstheorie des Mathematikers Roger Penrose und des Neuropsychologen D. Hebb (Theorie der Cell-Assemblies) zu denken. Diese Bewegungsabläufe unterliegen den Regeln der nicht linearen Dynamik. Wenn der Arzt keine überzeugenden Argumentationen für seine Entscheidungen liefert, so bleibt die Selbstmedikation des Patienten die logische Folge.
Dr. med. Nadim Sradj, MA, Prüfeninger Straße 40, 93049 Regensburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote