Inhaltsverzeichnis

Dtsch Arztebl 2016; 113(15)
Perspektiven der Neurologie 1/2016

Editorial

Zylka-Menhorn, Vera
In Deutschland leben schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen mit einer Demenz, etwa zwei Drittel davon vom Typ Alzheimer. Nur die Hälfte der Demenzkranken werden in der Versorgung als solche erkannt, noch weniger erhalten eine Behandlung nach den...

Parkinsonsyndrome: Fallstricke bei der Diagnose

Herting, Birgit; Reichmann, Heinz
Die Diagnose der verschiedenen Parkinsonsyndrome ist zunehmend sicherer geworden. Die Möglichkeit der Fehldiagnose besteht am ehesten in der Frühphase der Erkrankung. Das idiopathische Parkinsonsyndrom (IPS) ist mit einer Prävalenz von 100–200/ 100...

Demenzen: Differenzierter Einsatz von Medikamenten erforderlich

Jessen, Frank; Dodel, Richard; Deuschl, Günther; Maier, Wolfgang
In der aktualisierten S3-Leitlinie zur Diagnostik, Behandlung und Prävention von Demenzen spielen neben der pharmakologischen Therapie die psychosozialen Interventionen eine wesentliche Rolle. Die aktualisierte S3-Leitlinie zur Diagnostik, Behandlung...

Schädel-Hirn-Trauma: Gehirnerschütterung nach Sportunfall wird unterschätzt

Gänsslen, Axel; Klein, Wolfgang; Schmehl, Ingo; Rickels, Eckhard
Obwohl das leichte Schädel-Hirn-Trauma eine vergleichsweise häufige Sportverletzung darstellt, wird es in vielen Fällen übersehen, da eine Beurteilung neuro-kognitiver Folgen bei diesen Patienten noch regelhaft unterbleibt. Das leichte...

Acetylcholinesterase-Hemmer: Das Interaktionspotenzial von Antidementiva

Petri, Holger
Analyse der CYP450-Wechselwirkungen von Arzneimitteln zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und der Alltagsbewältigung bei Alzheimerdemenz. Die Alzheimerdemenz ist eine progressive Erkrankung mit einem Verlauf über mehrere Jahre. Es...

Gliazellen: Unterschätzte Gehirnzellen

Mittmann, Thomas; Sakry, Dominik
Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass Gliazellen zum Teil neuronenähnliche Funktionen haben, wodurch ihre klassische Abgrenzung zum neuronalen Netzwerk verschwindet. Das Gehirn eines gesunden Erwachsenen besteht aus etwa 86 Milliarden Neuronen...

Interaktiv und praxisnah: Fortbildung zur MS

Ein Erfolgskonzept in puncto Fortbildung zur Multiplen Sklerose ist die MSWerkstatt, eine Fortbildungsreihe von Sanofi Genzyme, die kürzlich in Dresden zum 30. Mal stattfand. „Bei der MSWerkstatt geht es vor allem darum, Themen, die sich im...

Aripiprazol-Depot: Vorteile frühzeitig nutzen

Der wahrscheinliche Therapieerfolg bei Schizophrenie sinkt sukzessive, je länger die Erkrankung unbehandelt bleibt und je unregelmäßiger Antipsychotika eingenommen werden, betonte Dr. Karolina Leopold, Berlin, während eines Symposiums von Otsuka...

Chronische Schmerzen: Bilanzierte Diät wirksam

Bei schmerzhaften peripheren Neuropathien lassen sich durch die frühzeitige zusätzliche Gabe der bilanzierten Diät Keltican forte signifikante klinische Verbesserungen erzielen. Das belegen die aktuellen Ergebnisse einer nicht-interventionellen,...

Freiheit von Krankheitsaktivität: Patient Journey bei MS

Aufgrund des verbesserten Krankheitsverständnisses und des Einsatzes innovativer Wirkstoffe kann die schubförmig remittierende Multiple Sklerose (RRMS) immer effektiver behandelt werden, weshalb das übergeordnete Ziel „Freiheit von klinischer...

Xantus-Studie: Rivaroxaban – Wirksam und sicher

Die XANTUS-Studie ist die erste internationale, prospektive Studie, die ein neues orales Antikoagulans (NOAK) in der Schlaganfall-Prophylaxe bei nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) im Praxisalltag untersucht hat. Die Ergebnisse bestätigen das...

Oxynta-Daten zu Oxycodon/Naloxon: Signifikant überlegen

Retardiertes Oxycodon/Naloxon (Targin) ist bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen mit neuropathischer Komponente im Vergleich zu Tapentadol signifikant überlegen. Dies zeigen die OXYNTA-Daten einer 12-wöchigen nicht-interventionellen Studie...

Prolongierte Krampfanfälle: Leitlinie empfiehlt Buccolam

In Deutschland leiden rund 80 000 Kinder und Jugendliche an Epilepsie. Bei vielen von ihnen kann es jederzeit zu einem Krampfanfall kommen. Wird ein prolongierter Anfall nicht rechtzeitig unterbrochen, ist die Entwicklung eines Status epilepticus...

Volkskrankheit Stress: Warnzeichen beachten

Stressempfinden ist individuell. Diverse Stressoren führen, oft protrahiert, zu einer Fülle verschiedenster Krankheitssymptome. Folglich wird Stress als krankmachendes Agens oft erst spät identifiziert oder gänzlich verkannt. Unbestritten ist, dass...
Anzeige

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort