Perspektiven der Kardiologie 1/2020

Freitag, 10. April 2020

Editorial

Zylka-Menhorn, Vera
Das SARS-CoV-2-Virus hat inzwischen auch die Kardiologie erreicht. Wurden zunächst aus Gründen des Infektionsschutzes nationale und internationale Fachkongresse abgesagt, so mehren sich nun die Berichte über COVID-19-Patienten mit und ohne...

Bildgebung bei Verdacht auf KHK (1): Hilfestellung für die Praxis

Büchel, Ronny R.
Die Abklärung bei vermutetem chronischen Koronarsyndrom ist durch vielfältige Modalitäten der Herzbildgebung komplexer geworden. Umso wichtiger wird das Wissen um die Vor- und Nachteile der verschiedenen Techniken, um die Patienten individuell...

Bildgebung bei Verdacht auf KHK (2): Fachübergreifende Empfehlungen

Grunert, Dustin
Kardiologen, Physiologen, Nuklearmediziner, Physiker und Radiologen haben erarbeitet, welche bildgebenden Verfahren je nach Patient und Krankheitsbild angebracht sind. Wenn es darum geht, Durchblutungsstörungen des Herzmuskels zu erkennen, zu...

Vorhofflimmern: Medikamente oder Ablation

Metzner, Andreas; Rillig, Andreas; Kirchhof, Paulus
Rhythmuserhaltende Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern: Nach Katheterablation findet sich eine stärkere Verbesserung der Lebensqualität als unter Antiarrhythmikatherapie, wahrscheinlich bedingt durch die effektivere Unterdrückung von Rezidiven....

Trikuspidalinsuffizienz: Die vernachlässigte Klappe

Vogelhuber, Johanna; Öztürk, Can; Weber, Marcel; Nickenig, Georg
Angesichts der demografischen Entwicklung sind unterschiedliche minimalinvasive Verfahren zur interventionellen Therapie in Erprobung. Erste klinische Studien sind vielversprechend. Eine milde Trikuspidalklappeninsuffizienz (TI) wird in der...

COVID-19-Erkrankung: hs-Troponin weist auf Prognose hin

Meyer, Rüdiger
Kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen nicht nur das Risiko, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu einer schweren COVID-19-Erkrankung führt. Eine kardiale Schädigung steigert auch deutlich das Risiko eines tödlichen Ausgangs. Laut der bisher größten...

Digitale Transformation: Dies ist erst der Anfang ...

Kühne, Titus; Meyer, Alexander; Hennemuth, Anja
Big Data und KI in der kardiovaskulären Medizin: Ein Überblick über klinisch relevante Anwendungs- gebiete und ihre kritische inordnung. Die digitale Transformation im Gesundheitswesen gilt gegenwärtig als einer der wichtigsten Innovationstreiber....

Geschlechtsunterschiede bei AP: Ranolazin für Frauen

Trotz maximal tolerierter Basismedikation mit Betablockern und Kalziumkanalblockern bleiben viele Patienten mit einer stabilen Angina pectoris (AP) symptomatisch. Bei persistierenden Angina-pectoris-Beschwerden trotz medikamentöser antianginöser...

3-fach-Kombination mit Indapamid: Erfolgreicher Praxistest

Die arterielle Hypertonie ist der bedeutendste Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse und frühzeitigem Tod. Obwohl ein gut eingestellter Blutdruck einen eindeutigen Prognosemarker darstellt, erreichen 50 % der Hypertoniker in Deutschland nicht...

Zusatznutzen für Dapagliflozin: Positives Ergebnis

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat beiden oralen Antidiabetika Dapagliflozin (Forxiga®) und Dapagliflozin/Metformin (Xigduo®) in der erneuten Nutzenbewertung einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen bescheinigt. Das positive Ergebnis...

HFrEF-Basistherapie heute: Entresto ® – Aktuelle Daten

Neue Daten zur Therapie der Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) standen im Fokus der DGK-Herztage 2019 in Berlin: Die rechtzeitige Therapieoptimierung ist laut Experten von essenzieller Bedeutung. Aktuelle Analysen der Studien...

Diätetische Intervention: Für ein Herz im Takt

Ein Ungleichgewicht im Kalium-Magnesium-Haushalt und Herzrhythmusstörungen gehen oft Hand in Hand – und können sich gegenseitig verstärken. Dies mündet nicht selten in einer Abwärtsspirale, denn jede Arrhythmie beeinträchtigt die Herzfunktion...

Studie zur ferinject ® -Therapie: Bei HI und Eisenmangel

Bis zu 80 Prozent der wegen einer akuten Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten können zugleich einen Eisenmangel aufweisen, der das Risiko für wiederholte Krankenhauseinweisungen und Tod erhöht. Bereits vor längerem wurde in den Studien...

Zulassung für Vyndaqel ®: Therapie für ATTR-CM

Vyndaqel® (Tafamidis) 61 mg hat von der Europäischen Kommission die Zulassung zur Behandlung der Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie (ATTR-CM) erhalten. Tafamidis 61 mg ist damit die erste und derzeit einzige pharmakologische Therapie in...

CHI: Studie zu Empagliflozin – Start von EMPULSE

Im vergangenen November gaben die beiden Unternehmen Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company den Beginn von EMPULSE bekannt, einer Phase-III-Studie des Empagliflozin-Studienprogramms zur chronischen Herzinsuffizienz. Diese neue Studie schließt...

Zur Ausgabe

Anzeige