Geldanlage 2/1996

Freitag, 4. Oktober 1996

Anlegerverhalten: Angst vor dem Euro?

PJ
Manche Medien haben ein schlagzeilenträchtiges Thema wiederentdeckt: die geplante Europäische Währungsunion. Die vorgesehene Einführung des Euro werde die deutschen Anleger um ihre Ersparnisse bringen, heißt es. Doch Vorsicht vor Hiobsbotschaften und...

Bilanz nach zwei Jahren – Geldmarktfonds: Top oder Flop?

PJ
Zwei Jahre sind sie erlaubt, und schon kehren ihnen Anleger wieder den Rücken: Geldmarktfonds – mit umfassender Werbung eingeführt – erweisen sich in der Praxis immer häufiger als renditeschwache Flops. Zwischenbilanz: Als ausgesprochen kurzfristige...

Optimale Fondsstrategie: Bloß kein Streß!

rr
Moden gibt es nicht bloß in der Kleiderwelt. Auch bei der Kapitalanlage ist dieses Phänomen bekannt: Mal ist dieser Fonds die ultimative Geldanlage, mal jener. Wer nicht jede Mode mitmachen möchte, sondern lieber bewußt seinen eigenen Stil wählt, dem...

Termingeschäfte – Futures Funds: Gute Depot-Beimischung

AL
Termingeschäfte stehen in einem schlechten Ruf – nicht ganz zu Unrecht. In der Vergangenheit haben sich viele Betrugsfirmen dieses für den Laien recht intransparenten Anlagemediums bedient, um Anleger um ihr Erspartes zu bringen. Seriös gehandhabt,...

Plastikgeld: Die Charge-Karte

fp
Bei den Chargen-Karten handelt es sich nach Informationen von Barclays um das in Deutschland verbreitetste Abrechnungsverfahren für Kreditkarten. Am Ende des Abrechnungszeitraums, in der Regel monatlich, erhält der Kartenbesitzer eine Aufstellung...

Verräterisches Telefon

PER
Immer mehr Banken und Sparkassen bieten ihren Kunden die Kontoführung via Telefon oder Homecomputer an. Auf diese Weise lassen sich Geldgeschäfte bequem, zeitsparend und rund um die Uhr erledigen. Allerdings sollten die Kunden ein paar Vorkehrungen...

Falcon gegen Mißbrauch

Dauth, Sabine; fp
Zur Bekämpfung des Kreditkartenmißbrauchs setzt die Gesellschaft für Zahlungssysteme mbH (GZS) seit kurzem neue elektronische Systeme ein. Rund zwölf Millionen Kreditkarten sind nach Angaben der GZS derzeit in Deutschland in Umlauf. Der bequeme...

Niedrig, aber netto: Die Renditen der Bundeswertpapiere

HH
Wer 1992 Bundesschatzbriefe kaufte, sicherte sich satte Endrenditen von 8,04 Prozent beziehungsweise 8,14 Prozent. Heute müssen sich die Anleger bei der aktuellen Serie mit 5,33 Prozent beziehungsweise 5,74 Prozent begnügen. Und trotzdem erzielen sie...

Sparen- wofür ?

Bei den Sparzielen der Bundesbürger liegt der Urlaub ganz vorn: 41 Prozent der Bundesbürger geben an, auf den nächsten Urlaub hin zu sparen. An zweiter Stelle steht der "Notgroschen". 34 Prozent der Befragten legen Geld zur Seite, um "für alle Fälle"...

Aktienmärkte: Vorsorgen gegen Crash-Gefahren

PJ
Gerade drei Jahre ist es her, daß der Deutsche Aktienindex (DAX) bei 1 400 Punk- ten notierte. Auch der amerikanische Dow-Jones-Index – soeben 100 Jahre alt geworden – benötigte seinerzeit mehrere Anläufe, um die 3 000-Punkte-Marke zu knacken. Heute...

Professionelle Vermögensverwaltung: Stecknadel im Heuhaufen

rr
Professionelle Vermögensverwaltung – das Thema ist viel zu ernst, um darüber eine Satire zu schreiben. Mit dem Geld anderer Leute umzugehen ist nämlich eine äußerst sensible Angelegenheit und erfordert einen ganzen Strauß fachlicher wie...

Anlagebetrug nimmt zu

BN
Anlagebetrüger bringen immer mehr Bundesbürger um ihr Geld. Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden haben sich die erfaßten Fälle im Zusammenhang mit Beteiligungs- und Kapitalanlagebetrugsdelikten 1995 gegenüber 1994 um weitere 5...

Kompendium Investment 96

WZ
Informationen rund um die Investmentanlage enthält die Neuauflage der Broschüre "Investment 96" des Bundesverbandes Deutscher Investment-Gesellschaften e.V. (BVI). Das jährlich erscheinende Nachschlagewerk bietet neben Beiträgen über die...

Geldanlage: Gewinne mit Verlusten

PJ
In den USA ist jeder Spekulationsgewinn zu versteuern. Der deutsche Fiskus ist großzügiger und wertet Geschäfte privater Anleger nur innerhalb bestimmter Zeiträume als Spekulation. Dadurch ergeben sich für Anleger interessante Gestaltungsspielräume –...

Kapital-Lebensversicherung: Für Ehepaare sind zwei Policen günstig

Buner, Wiebke
Allen Unkenrufen zum Trotz: Die Kapital-Lebensversicherung ist nicht "totzukriegen". Gut drei Millionen Neuabschlüsse im vergangenen Jahr zeigen nur zu deutlich, daß die reinen RisikoLebensversicherungen der fast zehnmal so teuren "Kapital-Anlage"...

Alterssicherung: Was tun, wenn die Lebensversicherung fällig wird?

AL
Von einem sorgloseren Leben träumt man, wenn die Lebensversicherung nach vielen Jahren fällig wird. Doch für manchen fangen die Sorgen dann erst an: Wohin mit dem vielen Geld? In Frage kommt mehreres: abgezinste Sparbriefe, ein Haus, für manchen auch...

Rendite: Maßstab für tatsächlichen Ertrag

HH
Der Ertrag einer Anleihe wird gemessen als Nominalverzinsung, laufende Verzinsung und Rendite. Die Nominalverzinsung ist der jährlich auf den Nennwert bezogene Zins, der dem Anleger entweder laufend zufließt oder – wie bei Bundesschatzbriefen Typ B –...

Tips für Bauherren

EX
Tips für kostenbewußte Bauherren gibt der Verband der Privaten Bausparkassen in seiner Broschüre "Wie Sie richtig beim Bau sparen". Die Autoren erklären zum Beispiel, was bei der Planung zu berücksichtigen ist, wie man günstig an Grundstücke kommt,...

Steuersparen und Kostensenken als Arzt

Lang, Hans-Ulrich
Hans-Ulrich Lang: Steuersparen und Kostensenken als Arzt. Johann Ambrosius Barth Verlag, Heidelberg, Leipzig, 1996, 156 Seiten, 48 DM Steuern sparen und Kosten senken – welcher Arzt wollte das nicht? Das Buch von Hans-Ulrich Lang kann dabei...

Strategien am Kapitalmarkt: Welche Fehler private Anleger vermeiden sollten

WE
Der Zugriff auf Informationen galt lange Zeit als Schlüssel für erfolgreiches Anlageverhalten. Im Zeitalter des Internet und der nahezu zeitgleichen Verfügbarkeit weltweiter kapitalmarktrelevanter Daten kann von einem Mangel an Information nicht mehr...

Wechsel des Ortes

Buner, Wiebke
Will ein Arbeitnehmer ein Haus bauen, gibt er das Vorhaben dann aber auf, weil er an einen anderen Ort versetzt wird, so kann er die an den Bauunternehmer gezahlte Vertragsstrafe weder als Werbungskosten noch als außergewöhnliche Belastung vom...

Rabatt statt Superzins

PER
Autohändler locken ihre Kunden häufig mit verführerischen Kredit-Konditionen. Wer einen Neuwagen zum Beispiel mit zwanzig Prozent anzahlt, erhält für den Rest ein Ratendarlehen mit einem Effektivzins zwischen 1,9 und 6,9 Prozent. Auf den ersten Blick...

Homebanking für Einsteiger

EX
Unter dem Namen "Kontoführung jederzeit" bietet die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (APO- Bank) ihren Kunden einen unentgeltlichen Einstieg ins Homebanking. Der Kunde erhält die nötige Software, wird gebührenfrei bei der Telekom zur Teilnahme an...

Schutz fürs Bauen und Erben

WZ
Während alle anderen am Markt befindlichen Rechtsschutzversicherungen Streitigkeiten "rund ums Bauen" ausschließen, umfaßt der neue Gerling Exklusiv-Rechtsschutz diese jetzt. Ebenso sichert er – auch das ist ein Novum – erb- und familienrechtliche...

Terminhandel – USA: Handel mit Umweltlizenzen

AL
Es gibt fast kein Produkt, das in den USA nicht per Termin gehandelt werden kann. Mit Weizen, Schweinebäuchen, Citrussaft, Sojabohnen und den Edelmetallen fing es an. Es folgten die sogenannten Financial Futures – hier werden Zinskontrakte,...

Rendite ohne Reue

Deml, Max; Gelbrich, Jutta; Prinz, Kirsten; Weber, Jörg
Max Deml, Jutta Gelbrich, Kirsten Prinz, Jörg Weber: Rendite ohne Reue – Handbuch für die ethisch-ökologische Geldanlage, Eichborn Verlag, Frankfurt/Main, 1996, 236 Seiten, 29,80 DM Eine erfreuliche Rendite und ein reines Ökoethikgewissen – gibt es...

Häuser: Der Käufer hat das Wort

OHM
Nach fast zehnjährigem Aufwärtstrend hat die Immobilienkonjunktur jetzt die erwartete Verschnaufpause eingelegt. Der Höhenflug mit seinen überzeugenden Wertzuwächsen ist nach einer Prognose der Hypo-Bank in München "vorerst vorbei". Wer jetzt gut...

Teure Ablösung

PER
Selten waren Schuldzinsen günstiger als heute. Wer vor Jahren einen teuren Immobilienkredit aufgenommen hat, fragt sich deshalb zu Recht, ob er sein altes Darlehen nicht kündigen und durch ein neues ersetzen sollte. Grundsätzlich könne sich eine...

10-e-Abzug für Ferienwohnung

SIS
Der Eigentümer eines auf einer Insel gelegenen Reihenhauses nutzte dieses drei bis vier Wochen im Jahr selbst und vermietete es 14 bis 21 Wochen an Feriengäste. Die übrige Zeit stand das Haus leer. Das Finanzamt lehnte es ab, dem Hausbesitzer für...

„Das Eigenheim in der Etage„

Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen
Eigentumswohnungen erfreuen sich in der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor großer Beliebtheit, sei es zur Selbstnutzung oder als vermietete Kapitalanlage. Grundlegende Fakten zu Kauf und Erwerb werden in der Broschüre "Das Eigenheim in der...

Zulage für Ausbauten

SIS
Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 8. März 1995 (Az.: X R 74/94) entschieden, daß die Erweiterung einer selbstgenutzten Wohnung nur dann nach § 10 e begünstigt ist, wenn durch die Baumaßnahme vollwertiger Wohnraum im Sinne der Zweiten...

Der Immobilienmarkt 1995

Auf dem westdeutschen Immobilienmarkt herrscht Flaute: im vergangenen Jahr wurden noch Immobilien im Wert von 198 Milliarden DM gehandelt. Das waren 31 Milliarden DM oder 14 Prozent weniger als im Jahr 1994. Das geht aus der neuen Untersuchung des...

Wohnfibel neu aufgelegt

WZ
Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung hat den Ratgeber "Bau- und Wohnfibel – Informationen für Wohneigentümer und alle, die es werden wollen" neu aufgelegt. Die Broschüre ist unentgeltlich erhältlich beim Presse- und Informationsamt der...

Initiative: Ein Register für Finanzdienstleister

AL
Trotz aller Warnungen vor Anlagehaien fallen Geldanleger immer wieder auf Betrüger herein, auch solche, die sonst nicht leichtgläubig sind. Das Land Niedersachsen will mit Hilfe einer Gesetzesinitiative dafür sorgen, daß Anleger zukünftig leichter...

Verpflichtung zum „best advice“

AL
In Großbritannien müssen Vermittler ihren Kunden zu erkennen geben, ob sie als firmengebundene Vertreter (zum Beispiel einer bestimmten Versicherung) oder als freie Makler auftreten, die alle Versicherungen vermitteln können. Sie sind verpflichtet,...

Ein Depot für alle Fonds

WZ
Kunden der Sparkassen steht seit 1. Juli das DekaBank-Depot für die Verwahrung von Anteilen sämtlicher Sparkassen-Publikumsfonds – der nach deutschem und Luxemburger Recht aufgelegten Wertpapier- und Geldmarktfonds sowie der offenen Immobilienfonds –...

Flemings im Internet

EB
Durchschnittlich 3 000 Interessenten nutzen täglich die Informationsseiten von Flemings im Internet. Damit seien entsprechende Erwartungen weit übertroffen worden, teilte das Unternehmen kürzlich mit. Flemings ist seit September 1995 im Internet...

Investmentfonds: Kurzläufer bevorzugt

BVI
Selektive Käufe bei Aktienfonds, antizyklisches Verhalten bei Rentenfonds und anhaltendes Interesse an offenen Immobilienfonds meldete vor kurzem der Bundesverband deutscher In-vestment-Gesellschaften e.V. (BVI) in seiner jüngsten Statistik über das...

Kontogebühr zurück

EB
Seit September bietet comdirect bank, die Direktbank-Tochter der Commerzbank, ein eigenes Zahlungsverkehrskonto an. Grundsätzlich wird eine monatliche Pauschale von 10 DM zugrunde gelegt. Führt der Kontoinhaber jedoch sein Konto in Eigenregie über...

Zur Ausgabe