ArchivDeutsches ÄrzteblattSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: Praxis Computer 2/2003

Praxis Computer 2/2003

Freitag, 9. Mai 2003

Urheberrecht: Praxisfern

Schmedt, Michael
Der Bundestag hat ein neues Urheberrechtsgesetz beschlossen. Ziel war die Anpassung des Urheberrechtsschutzes an die Anforderungen der digitalen Informationsgesellschaft und damit auch die Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie. Der...

Kassenärzte fordern Kurskorrektur

EB
„Eine elektronische Gesundheitskarte in den Händen von Versicherten nützt nur, wenn die Ärzte und die anderen Leistungserbringer durch ein sicheres flächendeckendes Kommunikationsnetz miteinander verbunden sind. Deswegen muss erst die Infrastruktur...

Mehr Qualität durch Telemedizin

Krüger-Brand, Heike E.
Bayern hat für telemedizinische Pilotprojekte bisher mehr als acht Millionen Euro an Fördermitteln bereitgestellt. Darauf verwies Bayerns Sozialstaatssekretär Georg Schmid in Augsburg beim „Runden Tisch Gesundheitsnetz Schwaben“. Das Gesundheitsnetz...

Sichere Chipkarte

EB
Die DGN Service GmbH, Düsseldorf (www.dgn-service.de), führt eine neue Smartcard ein und erhöht damit die Sicherheit bei der elektronischen Kommunikation und beim Versand vertraulicher Patienten-, Bestell- und Abrechnungsdaten. Die Chipkarte enthält...

Gesundheitsnetz

Krüger-Brand, Heike E.
Unter dem Namen iBON (integratives Bremer Onko-Hämatologie-Netzwerk) entsteht in der Region Bremen ein Gesundheitsnetz für Krebskranke. Das integrierte Netzwerk soll im Bereich Blut- und Tumorerkrankungen die diagnostische und therapeutische...

VCS-Online-Projekt: KV-Abrechnung elektronisch

Um das Diskettenabrechnungsverfahren im Rahmen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung vollständig elektronisch umzusetzen, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe mit dem Verband Deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller ein Projekt...

Compugroup übernimmt Medistar

EB
Die Compugroup Holding AG, Koblenz (www.compugroup.de), hat sämtliche Geschäftsanteile der Firma Medistar, Hannover, erworben. Über die Systemhäuser Albis, Compumed und Data Vital hat der Marktführer im Bereich Praxis-EDV bisher zusammen 13 674...

Mailing-Liste

WZ
Für Anwender der Arztpraxissoftware AP Wiegand, Trebur, gibt es eine Mailing-Liste unter resmedicinae-apwiegand@lists.sourceforge.net. Anmelden kann man sich unter der Adresse: http://lists.sourceforge.net/lists/listinfo/resmedicinae-apwiegand Die...

SeeMyBaby.de

EB
Unter dem Titel „SeeMyBaby.de“ (www.seemybaby.de) präsentiert die mediDOK-Software-Entwicklungs GmbH, Dossenheim, eine Lösung für die gynäkologische Arztpraxis. Mit der Software können die im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung erstellten...

Multimediale Praxisakte

WZ
Die „multimediale Praxisakte“ im Programm „DOCconcept“ des Softwarehauses DOCexpert, Bamberg (www.docexpert.de), ist so ausgelegt, dass sie an jedem EDV-Arbeitsplatz in der Praxis sofort verfügbar ist. Klickt der Arzt auf das übersichtlich gestaltete...

Internet-Recherche: Sexuelle Gewalterfahrung und ihre Folgen

Eichenberg, Christiane
Im Web stehen viele Ressourcen zur Verfügung, die sich an Personen wenden, die in ihrer Kindheit oder jüngeren Vergangenheit Opfer von sexueller Gewalt waren. Darüber hinaus finden Fachkreise Informationen zum Umgang mit betroffenen Erwachsenen. Der...

Website zu Alzheimer

EB
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., Berlin, hat unter www.deutsche-alzheimer.de eine behindertenfreundliche Website zur Alzheimer-Krankheit online gestellt. Patienten und Angehörige finden dort Fachinformationen zu Ursache, Diagnostik und...

Tipps für die Homepage: Gefunden werden im Netz

Eine gute Position der eigenen Internet-Präsenz bei den Suchmaschinen ist kein Zufall. Man kann einiges dazu tun. Es hat sich herumgesprochen: Informative Web-Auftritte sind ein wirkungsvolles Medium, um Informationssuchende gezielt anzusprechen....

Wireless LAN – drahtloses lokales Netzwerk: Datenfunk in der ärztlichen Praxis

Berzel, Hans Günter
Drahtlose Netzwerke eröffnen in der Arztpraxis vielfältige mobile Einsatzmöglichkeiten und erweitern bestehende drahtgebundene Netzwerke zu flexiblen Hilfsmitteln. Anfang 1999 ergab sich in einer großen Kinderarztpraxis die Notwendigkeit einer...

Mobile Lösung für Ärzte

WZ
Die Firma MCS, Eltville (www.mcs-ag.com), hat eine mobile Lösung für Ärzte vorgestellt. Mit dem „MCS doc.pad“ haben Ärzte über den „Windows Terminal Server“ Zugriff auf ihr Praxiscomputersystem. In jedem Sprech- und Behandlungszimmer kann der Arzt...

Mobile Health: Telemonitoring im Dienste des Patienten

Krüger-Brand, Heike E.
Die mobile Überwachung lebenswichtiger Körperfunktionen über am Körper getragene, per Mobilfunk fernablesbare Sensoren ist ein zukunftsträchtiger Anwendungsbereich der Telemedizin. Durch den Einsatz von Mobilfunktechnik und Telemetrie (Fernmess- und...

Asthma-Überwachung per Handy

Krüger-Brand, Heike E.
In Großbritannien startet ein Projekt, in dem Asthmatiker ihren Gesundheitszustand per Handy überwachen können. Dabei wird ein Peak-Flow-Meter an ein 3G-Handy angeschlossen, über das die Asthma-Daten erfasst und in Echtzeit an den Arzt übermittelt...

Bilddokumentation von Sonographieaufnahmen: Neue Aufgaben für alte Rechner

Zimmermann, Wilfried
Durch den Einsatz umgebauter älterer Praxiscomputer lässt sich eine kostengünstige Möglichkeit zur Dokumentation von Ultraschallbildern realisieren. Die Lösung ist netzwerkfähig. Viele Arztpraxen verfügen noch über funktionsfähige ältere Computer,...

Sprachtherapie per Computer

EB
Das Therapieprogramm „LingWare“ unterstützt Logopäden, Therapeuten und Ärzte bei der Behandlung von Sprachstörungen. Die Windows-XP-fähige Version 5.0 der Software enthält Material zu den sprachtherapeutischen Themen Syntax, Semantik, Agraphie,...

Sicherheitslösung

WZ
In Netzwerken und auf den Arbeitsplatzrechnern von Unternehmen müssen sensible Informationen wirkungsvoll geschützt werden. Mit dem „Personal Security Service“ präsentiert die Deutsche Telekom, Bonn, eine Sicherheitslösung auf Softwarebasis, deren...

Computergestütztes Lernen in der Strabologie: Der virtuelle Schielpatient

Wassill, Klaus-Heiko
Mit einem interaktiven Computerprogramm, das die motorische Steuerung der Augen simuliert, lassen sich frei wählbare Motilitätsstörungen virtuell untersuchen. Die Augen bewegen sich realitätsnah bei konstanter Fixation. Eine wichtige Voraussetzung,...

Expertensystem für Pädiater

WZ
Die Pädiatriesoftware „kid 2000“ ist unabhängig vom Praxiscomputersystem einsetzbar. Sie deckt vier wesentliche Bereiche der pädiatrischen Praxis ab. - Perzentilen: Zur Dokumentation des Wachstums stehen vier Wachstumsdiagramme mit Perzentilkurven...

Zur Ausgabe

Anzeige