ArchivRechercheLiteraturrecherche: Medline für die deutsche Nationallizenz

MEDIEN

Literaturrecherche: Medline für die deutsche Nationallizenz

Dtsch Arztebl 2012; 109(46): A-2313 / B-1881

Groth, Ossip

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert mit der Deutschen Nationallizenz den Zugang der an wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen Tätigen für viele Online-Journale sowie einen Teilbestand verlagsweise für Privatpersonen wie den Arzt in Klinik und Praxis. Im Rahmen der Weiterentwicklung des Metatextbook of Medicine (siehe DÄ, Heft 7/2012) ist eine plattformunabhängige Medline-Anwendung, optimiert für den Firefox-Browser, entstanden. Dabei wird die Medline-Recherche auf den Servern des National Center for Biotechnology Information über eine Programmierschnittstelle durchgeführt, so dass diese Version zu denselben Ergebnissen wie PubMed kommt. Die Boole’schen Operatoren und speziellen Suchfelder kann der Nutzer wie gewohnt verwenden. Die Ergebnisse werden mit einer internen Datenbank der frei zugänglichen (Open Access/Hybrid Access) Zeitschriften und dem Bestand der Deutschen Nationallizenz für Privatpersonen abgeglichen. Der Nutzer sieht sofort, ob ein Artikel barrierefrei erhältlich ist.

Da das Programm auf einen Schlag 1 000 Datensätze lädt, dauert es 40 Sekunden, bis diese sämtlich gelistet sind. Deshalb wird dieselbe Recherche an das „normale“ PubMed geschickt, das nach fünf Sekunden reagiert. Von der Suche gelangt man direkt zum PDF-Dokument, allerdings kann man die Ergebnisliste ausdrucken und in Ruhe fehlerfrei und dokumentiert lesen und später die Artikel über die PubMed-Nummern aufrufen (eintippen oder per Barcode).

Eine praktische Ergänzung ist die Möglichkeit, eine bekannte Kurzzitation mittels Ein-Buchstabensystem zu erhellen (es müssen nur die ersten drei Worte des Journalnamens mit je einem Buchstaben bedacht werden). Der Suchfilter für Reviews ist besser als der vom PubMed, da er mehr Quellen mit Lehrcharakter erkennt – er stammt vom Metatextbook-Projekt. Die dem System zugrunde liegende Zeitschriftendatenbank Olpe Open kann über eine herkömmliche Internetseite verwendet werden. Sie beschränkt sich nicht auf den medizinischen Kernbereich, sondern enthält Zeitschriften aus allen Wissensgebieten und fördert so das interdisziplinäre Denken. Sämtliche Ressourcen werden über www.kidney.de erreicht. Ossip Groth

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige