ArchivRechercheSchlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Autorinnen der beiden erwähnten Zuschriften ist für die Ergänzung wichtiger Aspekte zu danken: Frau Dr. Fuchs weist sehr zu Recht darauf hin, dass zusätzliche qualitätssichernde Maßnahmen in aller Regel vom bereits vorhandenen, hoch ausgelasteten Personal zu erbringen sind. Es dürfte die große Ausnahme darstellen, wenn für solche Vorhaben auch zusätzliche personelle Ressourcen bereit gestellt werden. Die notwendige Zeit für Qualitätssicherung fehlt also nahezu regelhaft am Patientenbett, auch weil schon bestehende bürokratische Anforderungen deswegen kaum reduziert werden. Gewissermaßen „durch die Hintertür“ führen wohlgemeinte zusätzliche Bemühungen um Qualität so zu reduzierter und dadurch schlechterer Patientenversorgung.

Frau Dr. Moreno zeigt hierfür die Lösungsmöglichkeit auf, dass intelligente Software auf das Verlassen eines festgelegten Behandlungskorridors aufmerksam machen kann und dadurch das Bemühen aller Beteiligten um Qualität sehr ökonomisch und wirkungsvoll unterstützen würde. Bisher erscheinen viele elektronische Krankenhausinformationssysteme jedoch wenig flexibel bezüglich notwendiger Schnittstellen zu hausintern definierten Anforderungen. Dass erste Bemühungen in diese Richtung umgesetzt werden konnten (1), macht Hoffnung auf künftig verbesserte Möglichkeiten. Auf diese Weise wäre optimierte Qualitätssicherung bei Erhalt der menschlichen Zuwendung zum Patienten möglich – hierin liegt nämlich weiterhin ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor aller therapeutischen Bemühungen.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0211c

Dr. med. Dr. phil. Bruno Steinacher, MBA
Vivantes Wenckebach-Klinikum, Klinik für Psychiatrie,
Psychotherapie und Psychosomatik/Gerontopsychiatrie, Berlin
bruno.steinacher@vivantes.de

Interessenkonflikt
Der Autor erhielt Referentenhonorare von Novartis und Kongressgebührenerstattungen von Lilly.

1.
Godemann F, Blittersdorf K, Poschenrieder M, Klimitz H, Hauth I, Gutzmann H: Leitlinienkonformität in der Behandlung schizophrener Patienten: Einführung eines IT-gestützten Behandlungspfades. Nervenarzt 2010; 81: 584–93 CrossRef MEDLINE
2.
Steinacher B, Mausolff L, Gusy B: The effects of a clinical care pathway for schizophrenia—a before and after study in 114 patients. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(46): 788–94.
VOLLTEXT
1.Godemann F, Blittersdorf K, Poschenrieder M, Klimitz H, Hauth I, Gutzmann H: Leitlinienkonformität in der Behandlung schizophrener Patienten: Einführung eines IT-gestützten Behandlungspfades. Nervenarzt 2010; 81: 584–93 CrossRef MEDLINE
2.Steinacher B, Mausolff L, Gusy B: The effects of a clinical care pathway for schizophrenia—a before and after study in 114 patients. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(46): 788–94.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.