ArchivRechercheDer Arzt als Arznei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Arzt-Patient-Beziehung
Sprechende Medizin
Boris Luban-Plozza, Kurt Laederach-Hofmann, Lothar Knaak, Hans H. Dickhaut: Der Arzt als Arznei. Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten, 7., durchgesehene Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 1998, 200 Seiten, kartoniert, 44 DM
Dieses Buch bricht eine Lanze für die "sprechende Medizin" und insbesondere für die Bedeutung der speziellen Beziehung des Hausarztes zu seinen Patienten. Ganz in der Tradition von Michael Balint vertritt auch das Autorenteam die Auffassung, daß "das am allerhäufigsten verwendete Heilmittel der Arzt selber sei". Das Thema der Arzt-Patient-Beziehung ist eng verbunden mit dem weitläufigen Gebiet der Psychosomatik. Deshalb sind die Kernkapitel dem psychosomatischen Zugang zum Kranken gewidmet, dem Umgang mit dem psychosomatisch Kranken und dem Einfluß der Familie auf das pathologische Geschehen. Ein Exkurs über Balint-Gruppen und Ratschläge zum ärztlichen Gespräch in Todesnähe ergänzen zusammen mit 23 Fallbeispielen den Text. Die Bedeutung dieses Werkes wird auch durch die Tatsache unterstrichen, daß es in 20 Jahren bereits sieben Auflagen erlebt hat; es kann allen Ärztinnen und Ärzten nur empfohlen werden.
Wolfgang Schweizer,
Neuenmarkt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Anzeige