ArchivRecherchePsychopharmaka: An Gutachterverfahren gebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auch in diesem Artikel erscheint wieder der Vorwurf – häufig von Psychiatern erhoben – Psychologische Psychotherapeuten würden keine schwerer gestörten Patienten annehmen. Die meisten von uns würden dies sogar sehr gerne, da es sich hier auch um sehr spannende und herausfordernde Behandlungen handelt, in denen man sein behandlungstechnisches Können wirklich unter Beweis stellen kann. Leider wird dabei immer übersehen, dass wir an das Gutachterverfahren gebunden sind, mittels dessen eben diese Patienten aussortiert werden. Beispiele habe ich zuhauf: Patientin mit paranoid akzentuierter Persönlichkeitsstörung – zu psychosenah! Alte, abgearbeitete Bäuerinnen mit depressiv überlagerten Schmerzsyndromen: kein unbewusster Konflikt ersichtlich, belastende Lebensereignisse sind nicht Gegenstand der Richtlinientherapie. (Da hätte ich wohl noch einen Triebkonflikt basteln sollen?). Borderline-Patient mit Sucht nach mehreren Klinikaufenthalten, deren Fleckerlteppich-Behandlungskonzept mich nicht überzeugte: Austherapiert, schlechte Prognose. Manisch-depressive Patienten: gehören nicht zum Indikationskatalog.

Patientin mit schwerer PTBS und Dauerkrankschreibung: schlechte Prognose, Verdacht auf Rentenbegehren – usw., usw. Und bei erfolgter Frühberentung gibt es ohnehin meistens nichts mehr genehmigt. Folglich nimmt man diese Patienten nicht mehr an und wendet sich dem pflegeleichteren und prognostisch günstigeren Klientel zu, aber dann ist es auch wieder nicht recht.

Die oben genannte Patienten habe ich dann niederfrequent über die Ziffer 23220 über viele Jahre hinweg behandelt und allen ging es langsam besser, manche Menschen brauchen eben ihr Leben lang etwas Begleitung, was durchaus auch von Psychologischen Therapeuten geleistet werden könnte, wenn dieses gnadenlose Aussortieren einmal aufhören würde und Alternativen für diese Patienten (außer kurzen Terminen in psychiatrischen Sprechstunden zur Kontrolle der Medikation, mehr ist ja meistens zeitlich nicht möglich) zur Verfügung stehen würden. Gerade diese Menschen benötigen viel Zeit und sehr langfristige Anbindungen. Ziffer 23220 mit 300 Minuten im Quartal ohne Genehmigungspflicht wäre optimal.

Anzeige

Dipl.-Psych. Ursula Mayr, 83236 Übersee am Chiemsee

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.