ArchivRechercheSchlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir berichten, dass die E-Zigarette die in Deutschland derzeit am häufigsten, von Rauchern selbst initiierte, Unterstützungsform zum Rauchstopp ist (1). Um Chancen und Risiken der E-Zigarette bei der Tabakentwöhnung einordnen zu können, ist es wichtig, Tabakrauch und Nikotin der herkömmlichen Zigarette voneinander zu trennen.

Tabakrauch enthält etwa 5 000 Chemikalien, von denen nachgewiesenermaßen mindestens 98 karzinogene, kardiovaskuläre oder respiratorische Effekte haben. Tabakrauch schädigt nahezu jedes Organ im menschlichen Körper und ist der größte vermeidbare Risikofaktor für eine Vielzahl von Erkrankungen, was zu einer verminderten Lebensqualität und einem frühzeitigen Tod führen kann. Das Nikotin im Tabak ist hauptsächlich für die Abhängigkeitsentwicklung und die Entzugssymptomatik verantwortlich, hat jedoch im Vergleich zum Tabakrauch ein relativ geringes Schadenspotenzial. Eine klinische Studie mit über 3 000 Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung beispielsweise zeigte keine Assoziation zwischen der Anwendung von Nikotinersatztherapie, auch über Zeiträume von bis zu 5 Jahren, und kardiovaskulären Erkrankungen oder anderen ernsthaften Ereignissen (2).

Bei der Beendigung des Rauchens geht es also primär darum, den Konsum von Tabak und die damit einhergehende Inhalation von Tabakrauch vollständig und dauerhaft zu beenden. Leider gestaltet sich die Tabakabstinenz wegen des Suchtpotenzials des Nikotins extrem schwierig. Pharmakologische Unterstützungsformen haben zum Ziel, Symptome zu lindern, die hauptsächlich durch den Entzug von Nikotin entstehen, und sollen somit einem Rückfall vorbeugen. Hier setzt auch die Nikotinersatztherapie an; eine sehr etablierte Unterstützungsform, deren Wirksamkeit in mehr als 130 klinischen Studien an über 64 000 Rauchern bewiesen wurde.

Vom Prinzip ähnelt die E-Zigarette einer Nikotinersatztherapie; das Nikotin der Tabakzigarette wird substituiert, ohne die schädlichen Nebenwirkungen des Tabakrauchs. Im Unterschied zur Nikotinersatztherapie, die überwiegend per Pflaster, Kaugummi oder Mundspray erfolgt, bleibt dabei aber der Verstärkereffekt der Nikotinaufnahme weitgehend erhalten, die Entkoppelung der Art der Nikotinzufuhr von der Wirkung des Nikotins findet nicht statt. Darüber hinaus sind E-Zigaretten keinesfalls risikofrei, jedoch um ein vielfaches weniger schädlich als Tabakrauch (3). Zahlreiche Studien aus unterschiedlichen Ländern zeigen, wie auch unsere aktuelle Studie aus Deutschland (1), dass die E-Zigarette bei Rauchern eine populäre Form zur Unterstützung des Rauchstopps ist. Unsere Daten zeigen übrigens auch, dass die Hälfte der Raucher in Deutschland, die eine E-Zigarette zur Unterstützung des Rauchstopps einsetzen, dabei Liquids ohne Nikotin verwenden (1).

Die ersten randomisierten, kontrollierten Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit von E-Zigaretten bei der Tabakentwöhnung konnten nachweisen, dass E-Zigaretten gegenüber Placebo die langfristige Tabakabstinenz erhöhen können, ohne dass im Studienzeitraum ernsthafte Nebenwirkungen auftraten. In der neuesten und bislang größten Studie waren E-Zigaretten hinsichtlich der Abstinenz von Tabakprodukten sogar der Nikotinersatztherapie überlegen (4). Allerdings zeigte diese Studie auch, dass ein großer Teil der Konsumenten der E-Zigaretten diese nach einem Jahr noch immer nutzte.

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0299

Prof. Dr. Daniel Kotz, PhD MSc MPH
Institut für Allgemeinmedizin, Schwerpunkt Suchtforschung und klinische Epidemiologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Research Department of Behavioural Science and Health, Institute of Epidemiology and Health Care, University College London, London, UK

Daniel.Kotz@med.uni-duesseldorf.de

Prof. Dr. med. Anil Batra
Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung, Universitätsklinik fürPsychiatrie und Psychotherapie, Tübingen

Dr. rer. nat. Sabrina Kastaun
Institut für Allgemeinmedizin, Schwerpunkt Suchtforschung und klinische Epidemiologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Interessenkonflikt

Prof. Kotz ist als Mandatsträger der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Aktualisierung der genannten S3-Leitlinie beteiligt.

Prof. Batra erhielt eine Förderung von Pfizer auf ein Drittmittelkonto. Er ist Verhaltenstherapeut und hat ein eigenes Tabakentwöhnungsprogramm (Nichtraucher in 6 Wochen) entwickelt. Er ist Koordinator und Leiter der S3-Leitlinie „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“ (AWMF-Register Nr. 076–006).

Dr. Kastaun gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT
2.
Murray RP, Bailey WC, Daniels K, et al.: Safety of nicotine polacrilex gum used by 3,094 participants in the lung health study. Chest 1996; 109: 438–45 CrossRef MEDLINE
3.
National Academies of Sciences Engineering and Medicine: Public health consequences of e-cigarettes. www.nationalacademies.org/hmd/Reports/2018/public-health-consequences-of-e-cigarettes.aspx. (last accessed on 11 March 2020).
4.
Hajek P, Phillips-Waller A, Przulj D, et al.: A randomized trial of E-cigarettes versus nicotine-replacement therapy. N Engl J Med 2019; 380: 629–37 CrossRef MEDLINE
1.Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT
2.Murray RP, Bailey WC, Daniels K, et al.: Safety of nicotine polacrilex gum used by 3,094 participants in the lung health study. Chest 1996; 109: 438–45 CrossRef MEDLINE
3.National Academies of Sciences Engineering and Medicine: Public health consequences of e-cigarettes. www.nationalacademies.org/hmd/Reports/2018/public-health-consequences-of-e-cigarettes.aspx. (last accessed on 11 March 2020).
4.Hajek P, Phillips-Waller A, Przulj D, et al.: A randomized trial of E-cigarettes versus nicotine-replacement therapy. N Engl J Med 2019; 380: 629–37 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Anzeige