ArchivRechercheTransplantationen: Charakter einer fremdnützigen Euthanasie

SPEKTRUM: Leserbriefe

Transplantationen: Charakter einer fremdnützigen Euthanasie

Schröter-Kunhardt, Michael

Zu dem Beitrag "Wann ist der Mensch tot?" von Gisela Klinkhammer in Heft 10/1997. Hierbei handelt es sich um zwei Auffassungen, die mit der von der Bundes­ärzte­kammer und auch von der Redaktion vertretenen Auffassung nicht übereinstimmen. Sie werden jedoch im Interesse einer objektiven Meinungsbildung veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Medizinisch (und damit wissenschaftlich) ist der Hirntod nicht der Tod des Menschen; in der Hirntoddiagnostik wird die Gehirnfunktion eben nur in wenigen Neuronenverbänden gemessen und damit nicht der Tod des gesamten Gehirns festgestellt. Dementsprechend wiesen zum Beispiel nach einer Untersuchung 11 von 56 hirntoten Patienten noch EEGAktivitäten auf, in zwei Fällen gar 32 beziehungsweise 72 Stunden nach der Hirntoddiagnose. Es gibt inzwischen auch einige Berichte von Hirntod-Diagnostizierten, die überlebt haben und von Traumerfahrungen aus dieser Zeit berichten!
Auch sind die Hirntodkriterien - und damit die Auswahl der vermessenen Hirnareale - willkürlich. Warum soll der von der Bundes­ärzte­kammer vorgeschriebene Ausfall der Pupillen-Licht-Reaktion mehr Wert für die Hirntoddiagnostik haben als die - bei (schwangeren) Hirntoten noch vorhandene - Aufrechterhaltung der Temperatur-, Salz- und Wasserhaushalts-Regulation, die ja auch Hirnstammleistungen (und komplexe neuronale Netze) sind?
Weiterhin können Bewußtsein und Kognition nicht zum Maßstab des Todes werden, da sie nicht eindeutig im Gehirn lokalisierbar sind und ihr Ausfall somit auch nicht meßbar ist. Über das Bewußtsein eines Hirntoten ist mit allen Hirnfunktionsmessungen - und erst recht mit den wenigen Messungen zur Hirntoddiagnostik - nichts gesagt. Einer Organentnahme darf demnach aus wissenschaftlichen und religiösen Gründen nur in vollem Wissen um ihren Charakter einer fremdnützigen Euthanasie zugestimmt werden.
Michael Schröter-Kunhardt, Zentrum für Psychiatrie, 74184 Weinsberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Anzeige