ArchivRechercheNeuropathien: Gabapentin bremst überaktive Neurone

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Neuropathien: Gabapentin bremst überaktive Neurone

Moosmann, Elisabeth B.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Behandlung von Neuropathien stellt häufig eine große Herausforderung dar. Besonders betroffen von der chronischen, auch durch Prästhesien und Dysästhesien gekennzeichneten chronischen Schmerzerkrankung sind Diabetiker, Zoster-Patienten sowie Patienten nach schweren Traumen und Verletzungen wie etwa Amputationen. Das Spektrum der Symptome kann dabei oft als breit gefächert und interindividuell, bisweilen aber auch beim Patienten als uneinheitlich erscheinen. Nachdem lange Zeit besonders häufig trizyklische Antidepressiva zur Behandlung von Neuropathien eingesetzt wurden, traten in den letzten Jahren zunehmend Antiepileptika in den Vordergrund. Neuere Erkenntnisse der Schmerzforscher geben diesem Ansatz, der sich in der Praxis bewährte, inzwischen recht. Dabei erweist sich das Antiepileptikum Gabapentin als besonders wirksam, wie zwei Studien bei knapp 400 Patienten mit diabetischer oder post-zosterischer Neuropathie zeigten.
Zukünftiges Mittel der Wahl?
Die Ergebnisse wurden anläßlich eines von Parke-Davis veranstalteten Symposiums von Dr. Norman Harden (Chicago) vorgestellt, der Gabapentin bereits als zukünftiges Mittel der Wahl bei Neuropathien sieht. In beiden Studien war die Schmerzreduktion unter den mit Gabapentin behandelten Patienten signifikant deutlicher als bei den Betroffenen, die Plazebo erhalten hatten. 26 Prozent der Patienten mit diabetischer Neuropathie, die acht Wochen lang Gabapentin erhalten hatten, gaben Schmerzfreiheit an, 60 Prozent berichteten eine unterschiedlich starke Schmerzreduktion. Die Wirksamkeit von Gabapentin zeigte sich bereits in der zweiten Behandlungswoche, noch während der vierwöchigen Gabapentin-Titrationsphase. Dies war auch bei den mit Gabapentin behandelten Patienten mit post-zosterischer Neuropathie der Fall. 43 Prozent dieser Patienten berichteten nach acht Wochen über eine mittlere bis starke Reduktion ihrer post-zosterischen Schmerzen durch Gabapentin. In beiden Studien besserten sich in der Verumgruppe auch Schlafstörungen, Depressivität, Müdigkeit und Gereiztheit. Analysen der schmerzreduzierenden Wirkung von Gabapentin zeigen, daß das Antiepileptikum insbesondere die bei Neuropathie-Patienten stark erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Schmerz (Hyperalgesie), Berührung, Druck, Kälte oder Wärme (Allodynie) umzukehren vermag. Es stoppt das oftmals anfallsartige Auftreten von Schmerzen und - häufig paradox erscheinenden - Sensationen außerhalb des ursprünglichen Schmerzbezirkes. Insbesondere Hyperalgesie und Allodynie gelten als bestimmende Aspekte der Neuropathie. Sie sind Folgen einer initialen Schmerzgedächtnisbildung und einer Verselbständigung des Schmerzgeschehens durch Veränderung zentraler Verarbeitungsmechanismen. Das neuropathische Geschehen ist, wie der Neuropharmakologe Prof. Walter Zieglgänsberger vom Münchner Max-Planck-Institut für Psychiatrie deutlich machte, mit einem epileptischen Geschehen vergleichbar, was den erfolgreichen Einsatz von Antiepileptika erklären kann. Hat der Prozeß der Schmerzverselbständigung begonnen, sind Übererregung und die Ausbildung spontaner Potentiale in zentralen schmerzverarbeitenden Bereichen die Folge. Nach den Ergebnissen von Zieglgänsbergers pharmakologischer Forschung greift Gabapentin in den Neurotransmitterstoffwechsel ein, indem es durch Interaktion mit spannungsabhängigen Kalziumkanälen den die Übererregung anheizenden übermäßigen Kalzium-Einstrom in die Nervenzellen reduziert. Dies unterbricht die sich häufig spontan und anfallartig ausbreitende Überaktivität schmerzverarbeitender Neuronen. Es ist ferner in der Lage, das Angebot des hemmend wirkenden Transmitters Gamma-Amino-Buttersäure (GABA) zu erhöhen, was einen antidepressiven Effekt begünstigt, und das Angebot des erregend wirkenden Glutamat zu verringern.
Elisabeth B. Moosmann
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Alle Leserbriefe zum Thema