ArchivRecherchePolitik: Es geht nur ums eigene Geld

SPEKTRUM: Leserbriefe

Politik: Es geht nur ums eigene Geld

Böhm, Hans-Martin

Zur Diskussion um Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Niemals waren die jetzt zur Disposition gestellten Leistungen ohne Sinn. Wo bleibt denn die Selbstachtung von uns Ärzten? Wo bleibt der ethisch begründete Widerstand gegen diese Politik? Um mich herum sehe ich gegenüber Arbeitgebern und Politikern buckelnde Gesundheits-System-Funktionäre. Heute geht es nur um unüberlegte Erfüllung einseitiger kapitalistischer Wünsche. Ebenso unbedacht und willfährig standen Erfüllungsgehilfen im Dritten Reich zur Verfügung.
Vor einigen Jahren drohten Ärzte-Funktionäre den Politikern damit, daß Ärzte täglich Millionen politischer Gespräche führen könnten. Jetzt wird gestreikt. Damals wie heute ging es nur ums eigene Geld, und doch steht heute das ganze soziale Netz auf dem Spiel! Ich lasse keine Gelegenheit zu politischen Gesprächen mit Patienten aus.
Zugunsten des Sozial- und Gesundheitswesens fordere ich die Sozialversicherungspflicht nicht nur für das berufliche Einkommen, sondern für alle Einkünfte, auch die aus Kapital und Mieten. Doch was sagen "Börsebius" und "Geldanlage" dazu, welche sich wöchentlich an zahlreiche Ärzte wenden?
Dr. med. Hans-Martin Böhm, Hansenweiher-straße 5, 88161 Lindenberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Anzeige