ArchivRechercheMigranten: Deutschkenntnisse sind unumgänglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In diesem Artikel wird für die Einrichtung von Dolmetscherdiensten für Migranten geworben. Dies ist integrationsfeindlich und gesundheitsschädlich. Nicht die fremde Religion oder Kultur beeinträchtigt die Teilhabe an unserer Gesellschaft, sondern die mangelnde Sprachkenntnis. Solange Einwanderer alle Dienstleistungen in der Sprache ihres Heimatlandes erhalten, bleiben sie im Ghetto. Dolmetscherdienste kosten nicht nur Geld, das an anderer Stelle im Gesundheitswesen fehlt, sondern nähren auch die gefährliche
Illusion, es sei möglich, Behandlungen zu erhalten, ohne deutsch oder englisch zu sprechen. In wesentlichen Bereichen der Medizin, von der unvorhergesehenen Notfallversorgung bis zur Psychiatrie, wird es nie möglich sein, die fehlende Sprachkenntnis des Patienten durch Dolmetscher zu korrigieren. Als Arzt sollte ich jeden Patienten gewissenhaft über seine Gesundheitsrisiken aufklären, d. h. auch darüber, dass sich selbst von der Behandlung ausschließt, wer nicht eigenverantwortlich ausreichende Deutsch- oder Englischkenntnisse erwirbt.
Dr. Holger Schmidt-Endres, Bezirkskrankenhaus Landshut,
Prof.-Buchner-Straße 22, 84034 Landshut
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote