ArchivRechercheKrankenhäuser: Kein Wunder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Tatsache, dass die Kliniken immer schwerer Assistenzärzte finden, verwundert nicht. Ein Beispiel: Unsere drei Töchter haben akademische Berufe. Die Ärztin, im vierten Jahr der Weiterbildung, verdient mit Abstand am wenigsten. Sie hat sehr häufig Nachtdienste. Je mehr Nachtdienste sie machen muss – die Abteilung ist unterbesetzt –, desto weniger verdient sie. Nach dem Dienst muss sie von Gesetzes wegen nach Hause gehen, es werden ihr acht Stunden abgezogen. Der Nachtdienst wird aber nur als Bereitschaftsdienst und damit wesentlich geringer bezahlt, obwohl der Arbeitsanfall meist der gleiche ist wie am Tag. Wie lange wird sie das – trotz ihrer Liebe zum Beruf – noch mitmachen?

Prof. Dr. med. H.-P. Heilmann, 22391 Hamburg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Anzeige