ArchivRechercheSuchttherapie: Menschenfreundlich und transparent

BÜCHER

Suchttherapie: Menschenfreundlich und transparent

Broda, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Therapeutinnen- und Therapeutenteam der Schweizer Klinik Im Hasel stellt einen suchttherapeutischen Ansatz vor, der sich von vielen tradierten Ansätzen in der Behandlung von Alkoholabhängigen unterscheidet: die leistungssensible Suchttherapie. Hinter diesem zunächst etwas sperrig wirkenden Begriff verbirgt sich ein therapeutischer Zugang, der zentral auf die Leistung fokussiert, die jemand erbringt, um aus der Abhängigkeit zu kommen. Mithilfe der „Gummiband-“ und „Flugzeuganalogie“ wird zunächst veranschaulicht, welch dauerhafte individuelle Kraftanstrengung und welch große Unterstützung des sozialen Umfeldes im Abstinenzzustand notwendig sind. Dafür erläutern die Autorinnen und Autoren zunächst theoretische Konzepte zu Stigmatisierung, Scham und Abhängigkeit und leiten über zu Stolz als zentraler positiver Emotion. Mit motivierender Gesprächsführung als Grundlage gehen sie auf Bindungstheorie, schematherapeutische Dimensionen und Traumata im Zusammenhang mit Abhängigkeitserkrankungen ein und erläutern die neurobiologischen Korrelate. Das eigentliche Programm als begleitendes Motivationsprogramm in der Suchttherapie kann sowohl im Entzug, in der Entwöhnung oder auch im ambulanten Setting angeboten werden und umfasst drei Gruppensitzungen à 90 Min. Diese werden ergänzt durch tägliche Kurzinterventionen (auch per SMS). Die erste Gruppensitzung befasst sich mit dem Thema „Haltung“ und korrigiert die meist negativen und schambesetzten Einstellungen zur eigenen Erkrankung. Die zweite Sitzung beinhaltet „Ehrlichkeit und Transparenz“ als Vorstufe zur dritten Sitzung, dem „Einbezug nahestehender Personen“. Danach werden die Arbeitsblätter als Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt – das Material lässt sich auch downloaden.

Das Buch besticht durch seine patientenfreundliche Grundhaltung, die sich durch jedes Kapitel zieht. Die Kranken werden als Individuen gesehen, denen geholfen wird, Stolz auf die Entscheidung zur Abstinenz zu entwickeln und deren Mühen validiert werden, diese beizubehalten. Insofern sind die Begriffe im Geleitwort sehr treffend gewählt, die von den Unglücklichen sprechen, die eine minderwertige Krankheit haben, denen hier die Würde zurückgegeben werden soll. Ein wohltuend menschlicher Blick auf Suchtkranke. Michael Broda

Anzeige

Martin Fleckenstein, Marlis Fleckenstein-Heer, Susanne Leiberg, Willi Breit, Thomas Lüddeckens: Mit Stolz aus der Abhängigkeit. Leistungssensible Suchttherapie. Schattauer Verlag, Stuttgart 2020, 96 Seiten, kartoniert, 30,00 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Alle Leserbriefe zum Thema