ArchivRechercheÄrztliche Gutachten: Auf moralisch-ethische Grundlagen besinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Obschon Ihr Beitrag mehr kursorisch etwas beschreibt, womit schon viele niedergelassene Kolleginnen und Kollegen zu tun hatten, macht er darauf aufmerksam, dass wir Ärzte und Ärztinnen uns wieder mehr auf die moralisch-ethischen Grundlagen unseres Tuns besinnen müssen, um danach (politisch) Stellung zu beziehen. Es ist primär nicht Sinn der ärztlichen Tätigkeit, hoheitliche Aufgaben zu verrichten, das heißt staatlichen Zwängen oder Gesetzesgegebenheiten zur Anwendung zu verhelfen. Der gesetzliche (und moralische) Auftrag ist klar im § 27 StGB V formuliert und bezeichnet das Lindern und Heilen des Patienten. Jede hoheitliche ärztliche Maßgabe überschreitet das ursprüngliche Gebot des Heilens bzw. Linderns, und diese Überschreitung muss widerspruchsfähig begründet werden. Darüber hinaus besteht die Verpflichtung für jeden Bürger, hier, die zum Beispiel aus den Zehn Geboten abgeleitete Verpflichtung, Schaden von sich und vom anderen abzuhalten, zu leben. Selbstverständlich beinhaltet menschliches und ärztliches Tun Parteinahme. Die ist nicht verwerflich, sondern Menschsein-immanent. Parteinahme bedeutet zugleich Abgrenzung und persönliche Verantwortung für diese Abgrenzung. Es gibt keine Institution, die diese Verantwortung abnehmen kann. Staatliche Bedürfnisse, also hoheitliche Verfahren, unterstehen dem Gesetz, das die ausführenden Organe, also Menschen und deren Qualifikation, benennen muss. Somit wäre es hohe Zeit, nicht die „fahrenden Gesellen“, die es auch unter den Sesshaften gibt, anzuprangern, sondern darzustellen, dass uns der Staat zugleich eine Büttelfunktion auferlegt, die Willfährigkeit – aus welchen Motiven auch – Raum lässt. Das halte ich für unerträglich.
Jürgen Schlee, Bahnhofstraße 9,
31675 Bückeburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Stellenangebote

    Anzeige