NachrichtenASCOASCO 2021 und EHA 2021

ASCO 2021 und EHA 2021

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fortgeschrittenes Plattenepithel­karzinom der Haut: Erste Daten zu Cetuximab nach Immuntherapie­ versagen

Dienstag, 15. Juni 2021

Plattenepithelkarzinom der Kopfhaut/ picture alliance, Günther Essbach

Alexandria – Bei Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Haut (cSCC) sind Immuntherapien unter Anti-PD1 wie Cemiplimab oder Pembrolizumab Standard in der First-line-Therapie. Jedoch besteht bei Versagen auf Immuntherapien weiterhin ein hoher Therapiebedarf in der Second-line.

Als mögliche Zweitlinien-Therapieoption stellte Julian Marin-Acevedo vom Moffitt Cancer Center in Florida (USA) anlässlich des ASCO 2021 erste Untersuchungen zu Cetuximab bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom der Haut vor, die unter vorangegangener Immuntherapien fortgeschritten waren (JCO 2021; DOI: 10.1200/JCO.2021.39.15_suppl.9562).

Cetuximab ist ein Inhibitor des Epidermal-Growth-Factor-Rezeptors (Anti-EGFR) der in folgenden Indikationen bereits von der FDA zugelassen ist: Kolorektalkarzinom (metastasierend, KRAS-Wildtyp) sowie Kopf-Hals-Karzinom (Plattenepithelkarzinom). Darüber hinaus wird die Wirksamkeit und Sicherheit von Cetuximab derzeit weiter klinisch analysiert zum Beispiel bei Dickdarmkrebs, nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC) und cSCC.

In dieser monozentrischen, retrospktiven Untersuchung wurde ein kleines Kollektiv von 13 Patienten (Durchschnittsalter: 72 Jahre, 85% männlich) eingeschlossen. 11 Patienten erhielten Cetuximab unmittelbar nach Progression unter Immuntherapie und 2 erhielten im Verlauf der Therapie andere intervenierende Therapien, bevor sie Cetuximab erhielten.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Gesamtansprechrate (ORR). Die ORR in dieser kleinen Kohorte betrug 54 % (7/13), darunter ein Patient mit vollständigem Ansprechen und 6 Patienten mit partiellem Ansprechen. Die kumulative Krankheitskontrollrate nach 6 Monaten betrug 77%.

Diese Ergebnisse wurden in der Gruppe verzeichnet, die Cetuximab unmittelbar nach der erfolglosen Immuntherapie erhielten. Es wurde keine unerwartete Toxizität unter Cetuximab verzeichnet. Häufige Nebenwirkungen waren in dieser Untersuchung Hautausschlag (77 %) und Hypomagnesiämie (54 %).

Bei fortgeschrittenem cSCC führt die Anwendung von Cetuximab unmittelbar nach der Progression unter Anti-PD1-Therapie zu einem deutlich höheren und dauerhafteren Gesamtansprechen als vor der Ära von Immuntherapien, schlussfolgern die Studienautoren.

Bei Validierung dieser Ergebnisse in größeren Patientenkollektiven könnte Cetuximab die bevorzugte Option für die Zweitlinientherapie bei fortgeschrittenem cSCC werden. Außerdem sind weitere Analysen zu den Wirkmechanismen von der Anti-EGFR-Therapie mit Cetuximab nach einer Anti-PD1-Therapie sinnvoll.

Aus anderen Studien ist zum Nebenwirkungsprofil von Cetuximab außerdem bekannt, dass unter anderem Fatique, periphere sensorische Neuropathie, Kopfschmerzen, Pruritus, Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Erbrechen und Neutropenie auftreten können. © cw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

ASCO 2021 und EHA 2021

Zurück zur Startseite

Newsletter

Informieren Sie sich per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Onkologie.

Immer auf dem Laufenden sein ohne Informationen hinterher zu rennen:
Onkologie-Newsletter

Zum Artikel

Stellenangebote